Paul Spielhoff vom Einrichtungshaus Wim Gelhard erinnert sich an düstere Prognosen zu Jahresbeginn. Und ist froh, dass es für den Einzelhandel in der City 2021 nicht so schlimm gekommen ist wie befürchtet. © Schaper (A)
Jahresrückblick

Ladensterben in Dortmunds City: „Nicht so schlimm wie befürchtet“

Das zweite Corona-Jahr hat dem Handel in Dortmund zugesetzt. Lockdown, Click & Meet, 3G und 2G wirken sich aus. Neben Geschäftsschließungen gab es 2021 aber auch mutige Neueröffnungen.

Der lange Lockdown in der ersten Jahreshälfte ließ schon erahnen, dass sich die Einzelhandelsstruktur am Westenhellweg durch die Corona-Pandemie wohl verändern wird. Immer wieder war von Existenzängsten die Rede, und es häuften sich dann tatsächlich in der City die Geschäftsschließungen.

Im Weihnachtsgeschäft 30 Prozent weniger Umsatz

Globetrotter, Sinn und Dr. Martens eröffneten neu

„Konsummuster verändern sich“

Über den Autor
Redakteur
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite
Peter Wulle

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.