Kasernierung von Quarantäne-Verweigerern – eine Option für Dortmund?

Coronavirus

Strenge Maßnahmen gegen Corona: Die Stadt Menden im Sauerland will mögliche Quarantäne-Verweigerer in einer Turnhalle unterbringen. Ist das auch ein Modell für Dortmund?

Dortmund

, 29.03.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Stadt Menden hat in einer ehemaligen Sporthalle Feldbetten für mögliche Quarantäne-Brecher aufstellen lassen.

Die Stadt Menden hat in einer ehemaligen Sporthalle Feldbetten für mögliche Quarantäne-Brecher aufstellen lassen. © dpa

Die Stadt Menden im Sauerland fährt schweres Geschütz gegen mögliche Quarantäne-Verweigerer auf: Zur zwangsweisen Unterbringung möglicher Corona-Quarantäne-Brecher hat sie in einer Turnhalle ein vorsorgliches Quartier eingerichtet. 17 Feldbetten stehen dort für den Fall zur Verfügung, sollten sich mit dem Coronavirus Infizierte oder unter häusliche Quarantäne gestellte Verdachtsfälle nicht an die Isolations-Auflagen halten.

Es gehe in erster Linie um Abschreckung, sagte Sebastian Arlt, Corona-Krisenstabsmanager der Stadt im Sauerland. „Wir haben keinen akuten Fall, wollen aber auf jeden Fall vorbereitet sein“, sagte Arlt. Die „Westfalenpost“ hatte zuvor berichtet.

Keine Probleme in Dortmund

Eine Unterbringung in der Halle sei dabei nicht als Strafe, sondern als Ultima Ratio zum Schutz der Allgemeinheit zu sehen, erklärte Arlt. „Das sind wir den Menschen, die sich ja in allergrößter Mehrzahl gesetzeskonform verhalten, schuldig.“

Für die Stadt Dortmund ist eine solche Zwangsunterbringung von Quarantäne-Verweigerern kein Thema. Es gebe aktuell auch keine Probleme mit der Einhaltung von entsprechenden Auflagen, erklärte Stadtsprecherin Anke Widow auf Anfrage.

Wie viele Menschen zurzeit unter Quarantäne stehen, konnte die Stadt kurzfristig nicht mitteilen.

Lesen Sie jetzt

Neun positive Testergebnisse auf das Coronavirus sind am Samstag in Dortmund hinzugekommen. Bei der Zahl der Genesenen hat sich hingegen nichts verändert. Alle Entwicklungen im Liveblog.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kinderbetreuung und Corona
Gewinner und Verlierer: „Im Blindflug“ zurück in den Kita-Alltag