Juicy Beats 25: Der erste Headliner steht fest – es ist ein Rapper

Musik-Festival im Westfalenpark

Das Juicy Beats feiert 2020 seinen 25. Geburtstag. Jetzt steht der erste Headliner für die Jubiläumsausgabe des Musikfestivals fest. Es ist ein alter Bekannter.

Dortmund

13.09.2019, 15:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Juicy Beats 25: Der erste Headliner steht fest – es ist ein Rapper

Das Juicy Beats feiert 2020 seinen 25. Geburtstag. © Andre Hainke

Für die Rap-Szene ist er oft zu melodiös, für den Pop-Mainstream haben seine Texte zu viel Text: Alligatoah. Nun wurde der Musiker als erster Künstler für das Juicy Beats 2020 genannt. Es ist nicht das erste Mal das der deutsche Musiker nach Dortmund kommt: Bereits 2014 trat er beim Juicy Beats auf.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Alligatoah nun den ersten Künstler für unseren runden Geburtstag nennen können. Steht er doch mit seiner vielfältigen und nicht einzuordnenden Kunst wie kein anderer aktueller Act für die Diversität, die auch das Juicy Beats auszeichnet.“, so Carsten Helmich von CEO Popmodern GmbH zum 25. Jubiläum des Elektro-Festivals.

Juicy Beats 25: Der erste Headliner steht fest – es ist ein Rapper

Alligatoah kommt erneut zum Juicy Beats. © Nils Foltynowicz (Archivfoto)

Bekannt wurde der Musiker 2013 durch sein Lied „Willst du“, mit dem er sich 62 Wochen in den deutschen Charts hielt. Im vergangenen Jahr erreichte er mit seinem fünften Album „Schlaftabletten, Rotwein V“ Platz eins der Album-Charts in Deutschland.

Das Juicy-Beats-Festival findet im kommenden Jahr am letzten Juli-Wochenende vom 24. bis 25. Juli 2020 statt. Laut Pressemitteilung habe sich der Veranstalter für den runden Geburtstag des Elektro-Festivals viele Specials überlegt. Die Tickets kosten in der zweiten Ticketphase 74,90 Euro und sind im Online-Shop erhältlich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jüdisches Leben in Dortmund

Wie ein Jude den Alltag erlebt – und warum er bestimmte Stadtteile in Dortmund meidet

Hellweger Anzeiger Neonazis, Kurden, Klima-Aktivisten

Viele Demos geplant: Die Vorweihnachtszeit in Dortmund wird unruhig