Installation „Directions“ im Florianturm-Drehrestaurant wird bis zum 10. März verlängert

Ausstellung im Westfalenpark

Die Lichtinstallation „Directions“ bringt seit Anfang Februar wieder etwas Leben in das seit Jahren leer stehende Drehrestaurant im Florianturm. Nun wurde sie um zwei Wochen verlängert.

Dortmund

26.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Installation „Directions“ im Florianturm-Drehrestaurant wird bis zum 10. März verlängert

Die Lichtinstallation zum 60. Jubiläum der Eröffnung des Florianturms wurde bis zum 10. März verlängert. © Stephan Schütze (A)

Die Audio- und Videoinstallation zum 60. Jubiläum der Eröffnung des Florianturms wurde eigens vom Berliner Künstler Lukas Taido entwickelt. Eine ähnliche Audioinstallation von ihm gab es schon im Shanghai Tower (China).

Taidos Installation beschäftigt sich inhaltlich mit dem zunehmenden Verlust der selbstständigen Orientierung des Menschen. Dieser würde sich mehr und mehr auf GPS und Navigationssysteme verlassen.

Im leer stehenden Drehrestaurant im Florianturm wurden dazu 30 kreisförmig angeordnete Lautsprecher in 3D-Audiotechnik sowie sechs damit synchronisierte Videoprojektoren installiert. Täglich ab 18 Uhr können Besucher die Installation erleben - vor der im Dunkeln leuchtenden Stadt. Noch bis zum 10. März (Sonntag) ist sie zu sehen.

Die Öffnungszeiten sind freitags bis samstags von 18 bis 24 Uhr, sonntags bis donnerstags 18 bis 22 Uhr. Der Ausstellungseintritt beträgt drei Euro pro Person zuzüglich Parkeintritt und Turmauffahrt. Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Verbraucherberatung warnt

Schädlingsbekämpfung: So dreist zocken Betrüger-Firmen die Dortmunder ab

Hellweger Anzeiger Dortmunder Ferientipps 25. Juli

Ferienprogramm in Dortmund – unsere Tipps für den 25. Juli: Schatzsuche und Insel-Abenteuer

Hellweger Anzeiger Dortmunder Ferientipps 24. Juli

Ferienprogramm in Dortmund – unsere Tipps für den 24. Juli: Kühle Höhlen und Retrospiele

Hellweger Anzeiger Digitales Dortmund

Dortmunder will virtuelles Rathaus nutzen – Bürgerdienst-Mitarbeiter haben keine Ahnung

Meistgelesen