In der Dortmunder Innenstadt werden Samstag die Schwerter gekreuzt – jeder kann mitmachen

Wohltätigkeit

Kampftumulte sind am Samstag in der Dortmunder Innenstadt zu erwarten. Ob selbst kämpfen oder nur zuschauen: Das Ganze soll dem guten Zweck dienen.

Dortmund

, 23.08.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der Dortmunder Innenstadt werden Samstag die Schwerter gekreuzt – jeder kann mitmachen

Passanten der Reinoldikirche können sich am Samstag in historischem Kämpfen mit Schwertern und anderen Waffen üben. © Wilco Ruhland

Schwerter, Stangenwaffen oder anderes Kampfgerät: Auf dem Reinoldikirchplatz können sich Passanten am Samstag (24.8.) unter Anleitung im „Historischen Kampf“ üben.

Jetzt lesen

Der Verein Tremonia Fechten bietet mit der Aktion „Fight against... 2019“ von 10 bis 18 Uhr historisches Kampftraining für Jedermann an - egal ob Einzelkämpfer oder in der Gruppe mit Freunden, und auch Kinder ab neun Jahren können mitmachen. Der Verein stellt die Trainingsausrüstung.

Der Kampf gegen Depressionen

Laut Veranstalter dient das Ganze einem guten Zweck. Mit dem Kampf auf der Straße will der Verein auf den Kampf gegen Depressionen hinweisen und Spenden sammeln.

Das ist dann auch die Voraussetzung für das Kampftraining: eine Spende. Eine Mindesthöhe gibt es dabei aber nicht. Die Einnahmen sollen der Stiftung Deutsche Depressionshilfe zugute kommen.

Bei einem Fechtmarathon kann man sich zudem davon überzeugen, wie das Ganze bei geübten Kämpfern aussehen kann. Laut Verein haben sich Kämpfer aus der ganzen Region angekündigt, um dem Publikum eine Kostprobe ihrer Fähigkeiten zu geben.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kleppingstraße

Neues Café in Dortmund: So will „Gloria Jean‘s Coffees“ der Konkurrenz Paroli bieten

Hellweger Anzeiger Psychische Erkrankungen

Dortmunder warten bis zu 2,5 Jahre auf Therapieplatz: Das sind die Gründe dafür

Hellweger Anzeiger Erbermittlung

Erben für 250.000 Euro gesucht: Vermögen von Dortmunderin seit 15 Jahren ohne Besitzer

Meistgelesen