Eine Mitarbeiterin zieht eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff auf. © picture alliance/dpa
Corona-Impfung

Impfschutz lässt nach: Tausende Dortmunder müssten sich dringend boostern lassen

Die Nachfrage zu Corona-Impfungen in Dortmund ist wieder groß. Doch Tausende, die sich boostern lassen sollten, haben das noch nicht getan. Ihr Impfschutz lässt bereits nach.

Alle Menschen, deren Corona-Impfung mindestens fünf Monate zurückliegt, sollen ihren Schutz mit einem Booster auffrischen lassen. Inzwischen ist bekannt, dass die Wirkung nach einem halben Jahr nachlässt. Die ersten gelten schon deutlich länger als vollständig geimpft – da stellt sich die Frage, bei wie vielen die Booster schon überfällig sind.

Knapp 71.700 Auffrischungen sind bislang nach jüngsten Angaben des Robert-Koch-Instituts (Stand 30.11.) in Dortmund ausgegeben worden. Am 30. Juni - also genau fünf Monate zuvor - sind aber bereits rund 223.000 Menschen vollständig geimpft gewesen.

90.000 „Fertig-Geimpfte“ vor sechs Monaten

Wenn man einen Monat weiter zurückblickt, also bis zur 6-Monats-Marke, wird die Lücke deutlich kleiner, aber sie ist noch da. Etwa 90.000 „Fertig-Geimpfte“ gab es damals. Es bleiben also rund 18.000 Menschen, die sich jetzt um einen Booster bemühen sollten und 133.000 weitere, die in Kürze an der Reihe sind.

Zu beachten ist, dass die Zahlen auch Menschen umfassen, die in Dortmund geimpft worden sind, aber nicht in der Stadt wohnen. So dürften etwa einige Lehrkräfte im Sommer im Dortmunder Impfzentrum gewesen sein, weil sie hier arbeiten, die sich aber nun am Wohnort in einer Arztpraxis boostern ließen. Gleiches gilt allerdings auch für Dortmunderinnen und Dortmunder, die in anderen Städten arbeiten.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite
Kevin Kindel

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.