„Ich mach euch platt!“: Kampfsportler beschäftigt die Bundespolizei gleich dreifach

Bundespolizei

Solch eine zweifelhafte Ehre wird selten jemandem zuteil: Gleich drei Mal musste sich die Bundespolizei am Freitag (20.9.) mit einem gewalttätigen 29-jährigen Mann beschäftigen.

Dortmund

, 21.09.2019, 14:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Ich mach euch platt!“: Kampfsportler beschäftigt die Bundespolizei gleich dreifach

Die Bundespolizei musste sich gleich dreimal an einem Tag mit einem Mann beschäftigen – auch am Dortmunder Hauptbahnhof. © Peter Bandermann (Archiv)

Nicht seinen besten Tag hatte ein 29-jähriger Essener erwischt, der am Freitagmorgen in Duisburg in einen Regionalexpress Richtung Hamm gestiegen war. Wie die Bundespolizei berichtete, hatte der Mann in Hamm den RE11 verlassen sollen, weil er schwarzgefahren war.

Zunächst kam der Mann der Aufforderung durch die Polizei offenbar nach, warf dann aber plötzlich sein Fahrrad auf die Polizisten, tänzelte in Boxer-Manier mit nacktem Oberkörper um sie herum und drohte den Beamten an, sie zu töten. Nur mit Pfefferspray sei der Mann zu bändigen gewesen, der nach Festnahme und Freilassung Richtung Dortmund zurückfuhr.

Kampfsportler: „Ich habe acht Jahre MMA gemacht“

Allerdings wieder ohne Fahrschein, was auch in Dortmund die Bundespolizei auf den Plan rief. Das Spiel wiederholte sich: Der Mann zeigte sich laut Polizei gegenüber den Bundespolizisten äußerst aggressiv und erklärte: „Ich mach euch platt, ich habe acht Jahre MMA (Mixed Martial Arts/ Vollkontakt-Kampfsportart) gemacht und keine Angst vor euch.“

Offenbar brachte er sich auch immer wieder in Kampfstellung. Wieder wurde er überwältigt, gefesselt und vorläufig festgenommen.

Mann bedroht Passanten und schlägt auf Bottroper ein

Doch auch damit nicht genug. Nach der Freilassung ging es für den 29-Jährigen laut einer dritten Mitteilung der Bundespolizei weiter nach Essen. Ob mit oder ohne Fahrkarte spielte diesmal keine größere Rolle, denn am Essener Hauptbahnhof waren nicht etwa Polizisten, sondern einfache Bürger seine Opfer.

Der 29-Jährige bedrohte zunächst verbal mehrere Menschen, anschließend trat und schlug er auf einen Mann aus Bottrop ein. Sowohl Opfer als auch Täter mussten ins Krankenhaus.

Nun erwarten den 29-jährigen Essener mehrere Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Widerstand.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Trotz Rechts-Terror in Halle

Darum können die Nazi-Demos in Dortmund nicht einfach verboten werden

Meistgelesen