Bewaffneter Räuber gesucht: Hauptbahnhof Dortmund war komplett gesperrt

Fahndung

Nichts ging mehr am Donnerstag im Dortmunder Hauptbahnhof: Die Polizei hat den Bahnverkehr nach 22 Uhr stillstehen lassen. Ein maskierter Räuber war geflohen - der wird noch immer gesucht.

Dortmund

, 11.10.2019, 07:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bewaffneter Räuber gesucht: Hauptbahnhof Dortmund war komplett gesperrt

Der Bahnverkehr stand in Dortmund still. © Peter Bandermann (Archiv)

Wegen einer Fahndung nach einem Raubüberfall hat die Polizei am Donnerstagabend den Dortmunder Hauptbahnhof gesperrt. Kurz nach 22 Uhr stand der Bahnverkehr im City-Bereich still.

Kurz zuvor hat ein maskierter Mann eine Tankstelle an der Bornstraße, Ecke Rolandstraße, überfallen. Mit einem Messer hat er nach ersten Erkenntnissen eine Mitarbeiterin bedroht, wie die Polizei am Freitagmorgen auf Anfrage mitteilt. Sie händigte ihm Bargeld aus.

Mit seiner Beute, die er den ersten Ermittlungen nach in einer weißen Plastiktüte verstaute, flüchtete der Täter in Richtung Süden und anschließend über einen dortigen Fußweg parallel der dortigen Bahngleise.

Der Tatverdächtiger sei offenbar im Bereich des Bahnhofs ins Gleisbett geflüchtet, dort haben Polizisten Handschuhe gefunden. Der Zugverkehr stand für etwa 40 Minuten still. Nach dem Flüchtigen wurde unter anderem mit Spürhunden gesucht, am Freitagmorgen war er noch nicht gefunden.

Jetzt lesen

Der Mann wird wie folgt beschrieben: ca. 1,70 Meter groß, schlank, schwarz gekleidet mit einer schwarzen Kapuze über dem Kopf (schwarzes Oberteil, dunkelblaue Hose, schwarze Schuhe). Er war maskiert mit einem Tuch, das Mund und Nase bedeckt. An den Händen trug er schwarze Handschuhe. Zeugen melden sich bei der Polizei unter Tel. (0231) 1 32 74 41.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Zivilcourage

„Es war alles voller Blut“: Drei Dortmunder werden bei Messerangriffen zu Lebensrettern (mit Video)

Meistgelesen