Pfefferspray in Gymnasium in Dortmund-Kirchlinde versprüht - fünf Schüler im Krankenhaus

Feuerwehr

Ein Teil des Bert-Brecht-Gymnasiums in Dortmund-Kirchlinde ist am Montagmorgen geräumt worden. Im Gebäude war Pfefferspray versprüht worden. Fünf Schüler wurden ins Krankenhaus gebracht.

Dortmund

, 09.12.2019, 08:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
Pfefferspray in Gymnasium in Dortmund-Kirchlinde versprüht - fünf Schüler im Krankenhaus

Das Bert-Brecht-Gymnasium in Dortmund-Kirchlinde musste am Montagmorgen geräumt werden. © Helmut Kaczmarek

Update 11.25 Uhr: Die Feuerwehr teilt mit, dass der Einsatz am Bert-Brecht-Gymnasium beendet ist. Wir schließen die laufende Berichterstattung.

Update 10.55 Uhr:
Unsere Reporterin vor Ort bestätigt den Bericht aus dem Umfeld der Schule. Nur der Gebäudetrakt, in dem sich die Aula befindet, sei geräumt worden. Klassenräume befinden sich dort nicht. Zudem sei das Reizgas vor Beginn der ersten Stunde versprüht worden. Die Feuerwehr hatte davon nach eigenen Angaben erst um 8.20 Uhr - also nach Unterrichtsbeginn - erfahren. Wohl deshalb hatte sie zunächst von einem Vorfall während des Unterrichtsbetriebes berichtet.

Update: 10.45 Uhr:
Die Feuerwehr Dortmund teilt mit, dass inzwischen fünf Kinder in Folge des Kontaktes mit dem Pfefferspray ins Krankenhaus gebracht wurden. Es handele sich aber wahrscheinlich nur um Reizhusten und nicht um schwerere Verletzungen. Insgesamt seien nun 77 Personen untersucht worden.

Außerdem kamen aus dem Umfeld der Schule Hinweise darauf, dass die Schule nicht geräumt worden sei. Die Feuerwehr Dortmund teilte auf Nachfrage hin mit, dass möglicherweise bestimmte Bereiche der Schule geräumt worden seien. Genauere Angaben konnte die Leitstelle der Feuerwehr nicht machen.

Update 9.30 Uhr:
Das Schulgebäude ist wieder freigegeben. Feuerwehr und Polizei sind noch mit rund zehn Einsatzfahrzeugen vor Ort. Mittlerweile ist klar, dass Lehrer und Hausmeister sich bei der Feuerwehr gemeldet hatten, weil sie mutmaßlich Pfefferspray eingeatmet hatten. Alle Schüler sollen unverletzt geblieben sein.


Update 9.08 Uhr:
Die Feuerwehr teilt mit, dass in der Schule keine akute Gefahr herrsche. Es sei in einem der Flure Pfefferspray versprüht worden. Insgesamt seien 30 Kinder notärztlich untersucht worden, es sei aber nach bisherigem Erkenntnisstand kein Kind durch das Reizgas verletzt worden.

Der Einsatz am Bert-Brecht-Gymnasium dauert noch an, allerdings wurden die Einsatzkräfte bereits zurückgefahren, so die Feuerwehr weiter. Aktuell seien noch 15 bis 20 Einsatzkräfte vor Ort.

Update 8.57 Uhr:
Schulleiterin Sabine Schmidt-Strehlau sagt, nach ihren Erkenntnissen sei niemand ernsthaft verletzt worden. Es werde bisher nur Reizhusten behandelt. „Bisher ist zum Glück nichts wirklich Schlimmes passiert, obwohl das, was passiert ist, natürlich schlimm genug ist.“

Zu möglichen Hintergründen konnte die Schulleiterin sich nicht äußern. „Es war eigentlich ein ganz normaler Montag“, so Sabine Schmidt-Strehlau.

Erstmeldung

Das Bert-Brecht-Gymnasium in Dortmund-Kirchlinde musste am Montagmorgen evakuiert werden. Dort wurde vermutlich Reizgas versprüht. Das teilte die Feuerwehr Dortmund mit.

Es seien bereits Schüler im Gebäude gewesen. Schon beim Eintreffen der Einsatzkräfte sei die Schule jedoch geräumt gewesen. Die Feuerwehr erkunde das Gebäude zur Zeit mit drei Trupps.

Nach aktuellem Stand sind zwei Lehrer von dem Reizgas betroffen, so die Feuerwehr weiter.

Rund 60 Einsatzkräfte sind laut Angaben der Feuerwehr aktuell vor Ort. Durch die eingesetzen Fahrzeuge kann es zu Verkehrsbehinderungen an der Bockenfelder Straße und an der Hangeneystraße kommen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Hafen Dortmund
Nach Zugunglück: Hafen-Logistik kann aufatmen – Bahnübergang wieder nutzbar
Hellweger Anzeiger Fragen und Antworten
Tempo 30 und Umweltspur: Was man als Autofahrer in Dortmund jetzt wissen muss
Hellweger Anzeiger Combat-18-Verbot
Rechte C18-Gruppierung verübte 41 Straftaten in Dortmund – trotzdem gab es hier keine Razzia
Hellweger Anzeiger Kabarett-Festival
Nach Stress um Wegfall der Förderung: Ruhrhochdeutsch geht‘s so gut wie nie
Meistgelesen