Gläsernes Restaurant: Bio-Menüs für die Gläubigen – Aber eine Zutat fehlt

dzEvangelischer Kirchentag

100.000 Teilnehmer des Evangelischen Kirchtags haben Hunger. Dagegen hilft nicht nur der schnelle Fast-Food-Happen. Ein „Gläsernes Restaurant“ bietet Menüs der ganz besonderen Art.

Dortmund

, 19.06.2019, 16:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

Um acht Uhr morgens beginnt die Schicht. 60 ehrenamtliche Männer und Frauen treten ihren Dienst im Gläsernen Restaurant auf Zeit an. Und lassen sich beim Kochen zusehen. Die Gastronomie ist im Südwesten der Westfalenhalle 3. „Wir sind aber meistens schon um sieben Uhr da“, sagt Gerrit Mansholt.

Der Küchenmeister aus Leer in Ostfriesland steht seit 47 Jahren am Herd. Es ist wohl die Leidenschaft zu seinem Beruf, die ihn zu so früher Stunde ins „Gläserne Restaurant“ zieht. Und mit ihm weitere Köche, Küchenhelfer und Hobbyköchinnen. In den folgenden Stunden bereiten sie ein mehrgängiges Menü zu. Jeder Teilnehmer mit Tages- oder Dauerkarte kann hier für 12,50 Euro essen.

Hochmotivierte Leute verarbeiten hochwertige regionale Produkte

Gerrit Mansholt strahlt die Freude an der Herausforderung dieser Tage geradezu aus. „Hier arbeiten hochmotivierte Leute mit tollen Produkten aus der Region.“ Die Produkte sind frühmorgens gerade angeliefert worden. „Ernährungsphysiologisch ist das sehr hochwertig“, sagt der Ostfriese. Lieferant ist der Schultenhof aus Dortmund-Brünninghausen. Obst und Gemüse kommen aus biologischem Anbau.

Gläsernes Restaurant: Bio-Menüs für die Gläubigen – Aber eine Zutat fehlt

Auch das süße Dessert mit pflückfrischen Erdbeeren richten die Küchenmitarbeiter erst direkt vor dem Servieren an. © Stephan Schütze

Am Eröffnungstag putzen die Männer und Frauen zehn Stiegen Erdbeeren und 18 Stiegen Paprika, schneiden Zucchini in Stücke – die Gemüsebeilage zur Falafel. Ein anderes Team schält Kartoffeln für den Westfälischen Kastenpickert an Rhabarberkompott. Regionale Kost als Hauptgang.

Aufwändige Handarbeit ist eine Wertschätzung der Lebensmittel

Maschinen kommen in dieser Großküche kaum zum Einsatz. Auch den Spargel, der am Donnerstag auf der Karte steht, schält das Team des Gläsernen Restaurants von Hand. „Das ist eine Wertschätzung der Produkte“, sagt der Leiter des Restaurants, Enno Nottelmann. „Außerdem sind auch Auszubildende dabei, die etwas lernen“, ergänzt Küchenmeister Mansholt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So hochwertig können Kirchentags-Besucher speisen

Saisonal, regional und biologisch hochwertig sind die Menüs im Gläsernen Restaurant des Kirchentags. 60 ehrenamtlich tätige Männer und Frauen bereiten mehrgängige Mahlzeiten aus frischen Zutaten zu.
19.06.2019
/
Im Gläsernen Restaurant lassen sich Küchenmeister und -helfer beim Zubereiten und Anrichten mehrgängiger Menüs zuschauen. © Stephan Schuetze
Im Gläsernen Restaurant lassen sich Küchenmeister und -helfer beim Zubereiten und Anrichten mehrgängiger Menüs zuschauen. © Stephan Schuetze
Im Gläsernen Restaurant lassen sich Küchenmeister und -helfer beim Zubereiten und Anrichten mehrgängiger Menüs zuschauen. © Stephan Schuetze
Im Gläsernen Restaurant lassen sich Küchenmeister und -helfer beim Zubereiten und Anrichten mehrgängiger Menüs zuschauen. © Stephan Schuetze
Im Gläsernen Restaurant lassen sich Küchenmeister und -helfer beim Zubereiten und Anrichten mehrgängiger Menüs zuschauen. © Stephan Schuetze
Kirchentagspräsident Hans Leyendecker und Präses Annette Kurschus zählten zu den ersten Gästen im Gläsernen Restaurant.© Stephan Schuetze
Im Gläsernen Restaurant lassen sich Küchenmeister und -helfer beim Zubereiten und Anrichten mehrgängiger Menüs zuschauen. © Stephan Schuetze
Im Gläsernen Restaurant lassen sich Küchenmeister und -helfer beim Zubereiten und Anrichten mehrgängiger Menüs zuschauen. © Stephan Schuetze

Nottelmann und sechs weitere Männer und Frauen bilden das Kernteam, das auch zwischen den Kirchentagen am Konzept des Gläsernen Restaurants arbeitet und Studien durchführt. Denn es geht um mehr als nur um eine hochwertige Verpflegung während des Kirchentags. Und das schon seit 32 Jahren. Das erste Gläserne Restaurant gab es 1987 in Frankfurt. Seit dem Ökumenischen Kirchentag 2003 in Berlin ist es fester Bestandteil des Glaubensfestes.

Großküche ist beispielhaft für kirchliche Einrichtungen

„Wir wollen zeigen, dass man auch in einer Großküche anders arbeiten kann“, betont Dirk Werhahn. Er ist der Personalchef des Restaurants. „Denn viele der Ehrenamtlichen stehen auch beruflich in der Küche.“ Einige in Evangelischen Bildungseinrichtungen. Das Glaubensfest gibt auch der Organisation Kirche Impulse. „Von hier kann etwas ausgehen und sich wie Graswurzeln ausbreiten“, sagt Werhahn.

Bei Zubereitung und Service allein bleibt es nicht. Das Team des Gläsernen Restaurants reiste schon am Montag an. Am Dienstag stand eine Schulung in der Dasa auf dem Programm: nachhaltige Ernährung und Team-Building.

Am Eröffnungstag dann das „Warmkochen“ mit 200 Mahlzeiten. Um 13 Uhr eröffnet Kirchentagspräsident Hans Leyendecker die für Großveranstaltungen außergewöhnliche Gastronomie. Und nimmt an einem der dekorierten Tische Platz. Selbstbedienung ist im Gläsernen Restaurant verpönt. Das Team serviert am Tisch.

Gläsernes Restaurant: Bio-Menüs für die Gläubigen – Aber eine Zutat fehlt

Sich Zeit nehmen und die Qualität der Produkte wertschätzen: Zum Konzept gehört auch der Service am dekorierten Tisch. © Stephan Schütze

In der offenen Küche läuft derweil die im wörtlichen Sinn heiße Phase. Alles kommt frisch aus dem Ofen auf die Teller. „Essen muss seinen Wert haben“, betont Enno Nottelmann. „Wir müssen uns Zeit nehmen und Qualitätsbewusstsein entwickeln.“ Slow Food im originären Sinne – Qualität auf Restaurant-Niveau.

1000 Mahlzeiten bereitet das Team täglich von Donnerstag bis Samstag zu, Fleisch gibt es übrigens nicht. Das stoße bei den Jüngeren auf große Zustimmung und lediglich „bei strukturkonservativen Älteren“ auf Kritik, erklärt Dirk Werhahn und lächelt.

Öffnungszeiten

Das Gläserne Restaurant in der Westfalenhalle 3 ist von Donnerstag bis Samstag, jeweils von 11.30 Uhr bis 14 Uhr geöffnet. Das Team kocht ein täglich wechselndes vegetarisches Menu.
Lesen Sie jetzt

Mehr als 2000 Veranstaltungen in 5 Tagen, Zehntausende Besucher – der Evangelische Kirchentag in Dortmund war eine Mammutveranstaltung. Wir haben das Ereignis mit einem Live-Blog begleitet. Von Oliver Volmerich, Ulrich Breulmann, Marie Ahlers, Said Rezek, Uwe von Schirp, Christin Mols

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kinderfreundlichkeit
Café stellt Poller gegen Kinderwagen auf - auch eine Option für Dortmund?
Hellweger Anzeiger Bier-Test
„Das ist gefährlich“ – so bewertet Bier-Experte Antonio Link das Weihnachtsstadt-Bier
Hellweger Anzeiger Neuer Imbiss
Neues Leben im „Gold Gollan“-Pavillon: Erste Umsätze der Döner-Bude gehen an die Diakonie