Auf dem Vorplatz des U-Turms dreht sich am Wochenende alles um die Trend-Spirituose Gin. Von Donnerstag bis Samstag läuft das Gin-Festival. Musik und was zum Schlemmen gibt‘s auch.

Dortmund

, 10.07.2018, 15:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Mischung aus Festival, Food-Meile und Messe ist das Gin-Festival, das von Donnerstag bis Samstag (12. bis 14. Juli) auf dem Platz der Partnerstädte vor dem U-Turm zum zweiten Mal läuft.

Die Gin-Auswahl

Im Fokus der Veranstaltung, das verkündet ja schon der Name, steht die Trend-Spirituose Gin. Verschiedene Gin-Produzenten und einige Bars, zum Beispiel das Moog aus dem U-Turm, haben auf dem Gin-Festival jeweils einen Stand, an dem sie ihren „Signature Drink“ anbieten.

Sie haben also jeweils ihren ganz eigenen Gin und mixen diese mit verschiedenen Zutaten wie Tonics und Kräutern, erklärt Gastronomieberater und Mitveranstalter Daniel Östreich. „So wollen wir zeigen, wie facettenreich Gin ist“, sagt er. Jeder Gin schmecke anders und entfalte seinen Geschmack in Verbindung mit anderen Zutaten am besten.

Besucher hätten beim Festival die Wahl zwischen 25 Gin-Sorten, zum Beispiel Elephant Gin, Woodland Sauerland Gin, Gin Sul und der Gin der Krämer-Brennerei in Dortmund. Knapp 30 Drinks stünden auf den Karten, zum Beispiel Gin Tonic, Gin Basil Smash, Bumble Gin und ein Gin mit Kaffee-Infusion.

Das Essen

An Food-Ständen bekommen die Besucher die passenden Gerichte dazu. Das Emil aus dem U-Turm macht Burger, der Filetshop bietet seine Fleisch-Spezialiäten an, vom Parkbad Süd aus Castrop-Rauxel gibt es konfierte Garnelen und die Frittenküche macht Pommes 2.0 – auf die Pommes kommen bei dem Start-up nicht nur Ketchup und Mayo, sondern Ceasar‘s Salad oder Sauerbraten, erklärt Daniel Östreich.

Wer besonders fein speisen möchte: Im Angebot (für 69 Euro) gibt es auch ein Gin-Tasting mit Drei-Gänge-Menü von Emil-Chefkoch Sebastian Felsing.

Die Musik

Damit Festival-Stimmung aufkommt, gibt‘s auch Musik: Die drei Dortmunder DJs Scrafty, Romano und Artlec legen entspannte Lounge- und Housemusik für das passende Sommergefühl auf.

Die Kosten

Der Eintritt zum Gin-Festival ist grundsätzlich frei. Wer etwas trinken möchte, muss aber mindestens das sogenannte Bronze-Paket für 10 Euro kaufen – nur so kommen Besucher nämlich an ein Glas, das sie später dann auch behalten dürfen.

In dem Bronze-Paket ist zudem ein Getränk enthalten. Die weiteren Gin-Getränke - 0,1 Liter - kosten 4 bis 5 Euro. Im Silberpaket für 25 Euro sind bereits fünf Getränke enthalten.

Öffnungszeiten beim Gin-Festival: Donnerstag (12. Juli): 16 bis 22 Uhr Freitag und Samstag (13. und 14. Juli): 14 bis 22 Uhr

Weil das Gin-Festival bei der Premiere im vergangenen Jahr so erfolgreich war, starten die Veranstalter dieses Jahr gleich eine ganze Gin-Festival-Tour. Nach Dortmund gibt es das Festival auch noch in Münster (19. bis 21. Juli), Duisburg (9. bis 11. August) und Köln.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Lebensmittel aus Italien: Wirkt sich das Coronavirus auf Dortmunds Restaurants aus?
Hellweger Anzeiger Bundesparteitag
Dortmunder CDU-Spitze und OB-Kandidat haben klaren Favoriten für den Vorsitz der Bundes-CDU
Hellweger Anzeiger Theater Dortmund
Oper bringt eine Rarität in einer spektakulären Inszenierung auf die Bühne