Galeria-Karstadt-Demo: Rund 250 Menschen protestieren gegen Schließung

Betriebsrat-Treffen

Demonstration gegen Schließung von Karstadt und Kaufhof: Betriebsräte aus allen betroffenen Warenhäusern in NRW ziehen am Freitag durch Dortmund. Auf dem Westenhellweg gibt es Kundgebungen.

Dortmund

, 26.06.2020, 14:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vor den Warenhäusern von Karstadt und Kaufhof hat der Demonstrationszug für Kundgebungen gestoppt.

Vor den Warenhäusern von Karstadt und Kaufhof hat der Demonstrationszug für Kundgebungen gestoppt. © Oliver Schaper

Am Freitag (26. Juni) haben rund 250 Menschen in der Innenstadt gegen die geplanten Schließungen von Karstadt- und Kaufhof-Warenhäusern demonstriert. Thomas Kutschaty, Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag, hat einen Rettungsschirm für das Unternehmen gefordert.

Betriebsräte aller 22 von Schließung bedrohten Häuser in NRW hatten sich am Mittag im FZW zur aktuellen Situation der Warenhauskette ausgetauscht. Danach sind sie in einer Demonstration durch die City gezogen

Demonstranten ziehen durch die City

Mit etwa 50 Personen ist der Demonstrationszug am FZW gestartet, ist dann aber schnell angewachsen. Rund 250 Personen, darunter auch Passanten, sind schließlich über den Westenhellweg gezogen. Aus Solidarität ebenfalls mit dabei waren laut Versammlungssprecher Betriebsräte von Ikea und H&M. Auch die Kirchen zeigten sich solidarisch. Vor den drei betroffenen Häusern in Dortmund gab es Kundgebungen.

Dabei forderte Thomas Kutschaty auf dem Hansaplatz einen Rettungsschirm von Bund- und Land für die Warenhauskette. Auch Warenhäuser seien systemrelevant.

Kutschaty zog dabei auch einen Vergleich zur Rettung der angeschlagenen Lufthansa. Das Unternehmen bekommt 9 Milliarden Euro an staatlichen Hilfen.

Update, 26.6., 18.30 Uhr: In einer ersten Version hatten wir geschrieben, dass es sich um rund 150 Personen gehandelt habe. Die Zahl der Demonstranten ist allerdings noch auf rund 250 gestiegen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Video und vielen Fotos
Ein Traum-Garten in der Innenstadt war früher ein trister Hinterhof