Leerstehendes Wohnhaus am Lütgendortmunder Hellweg nach Brand einsturzgefährdet

Verdacht auf Brandstiftung

Mehrere Stunden war die Feuerwehr in der Nacht in Lütgendortmund im Einsatz. Der Dachstuhl eines leerstehenden Wohnhauses stand in Flammen. Nun ist das Gebäude wohl einsturzgefährdet.

Dortmund

17.01.2020, 07:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Leerstehendes Wohnhaus am Lütgendortmunder Hellweg nach Brand einsturzgefährdet

Großeinsatz für die Feuerwehr Dortmund. Auf dem Lütgendortmunder Hellweg stand der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses im Vollbrand. © Helmut Kaczmarek

Die Feuerwehr Dortmund hat in der Nacht zu Freitag (17. Januar) mit vielen Einsatzkräften einen Dachstuhlbrand in Lütgendortmund bekämpft. Am Lütgendortmunder Hellweg hatte ein leerstehendes Wohnhaus gebrannt. Nun ist das Gebäude einsturzgefährdet. Das berichtet die Feuerwehr Dortmund.

Gegen zwei Uhr sei die Feuerwehr alarmiert worden und zum Brand ausgerückt. In einem unbewohnten 2,5 geschossigen Wohnhaus haben das Dachgeschoss sowie das erste Obergeschoss in voller Ausdehnung gebrannt.

Drehleitern im Einsatz

Weil das Treppenhaus nicht zu nutzen gewesen sei, haben die Einsatzkräfte den Brand über Drehleitern von außen gelöscht. Mit Strahlrohren sei zudem ein Riegel eingerichtet worden, um die angrenzenden Häuser vor einem Übergreifen des Feuers zu schützen.

Die letzten Einsatzkräfte haben den Brandort laut der Feuerwehr erst am frühen Freitagmorgen gegen halb sechs verlassen.

Haus einsturzgefährdet

Verletzt wurde bei dem Brand laut der Feuerwehr niemand. Die Anwohner der Nachbarhäuser seien für die Dauer des Einsatzes durch den Rettungsdienst betreut worden.

Ein Experte des Technischen Hilfswerkes habe nicht ausschließen können, dass da Gebäude in Folge des Brandes einsturzgefährdet sei. Deshalb sei der Umliegende Bereich des Lütgendortmunder Hellweges gesperrt worden.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Brandstiftung. Zeugen können sich unter Tel. 0231 1327441 melden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Firmenporträt
Dortmunder Brennerei Krämer überstand als gallisches Dorf eine lebensgefährliche Eiszeit
Meistgelesen