Farbe ausverkauft? Darum ist der Radweg auf der B54 plötzlich nicht mehr rot markiert

Ruhrallee/Saarlandstraße

Ist hier die Farbe ausgegangen? Oder ist es rechts weniger gefährlich für Radfahrer als links? Diese Fragen stellen sich beim Anblick des Radweges auf der Kreuzung Saarlandstraße/Ruhrallee.

Dortmund

, 22.10.2019, 16:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Farbe ausverkauft? Darum ist der Radweg auf der B54 plötzlich nicht mehr rot markiert

Der Radweg an der Kreuzung der B54/Saarlandstraße. © Karla, Wiebke

Autofahrer, die auf der Ruhrallee (B54) stadteinwärts unterwegs sind und an der Kreuzung Saarlandstraße genauer auf die Straße schauen, wundern sich. Denn plötzlich ist der Radweg, der die Fahrbahn der Bundesstraße kreuzt, nicht mehr rot markiert. Genauer gesagt: Die rote Markierung des Radweges hört mitten auf der Straße einfach auf.

Müssen hier Autofahrer nicht besonders aufpassen?

„Ist die Farbe ausgegangen? Oder müssen Autofahrer auf der rechten Spur nicht gesondert auf den Radweg aufpassen?“ Oder ist es dort gar weniger gefährlich für Radler? Diese Fragen stellte sich Twitteruser @praesidinho nicht nur selbst, sondern in dem sozialen Netzwerk auch der Stadt Dortmund.

Und das Tiefbauamt konnte hier schnell für die Auflösung des Rätsels sorgen: Aufgrund von starkem Regen seien die Markierungsarbeiten an dem Radweg unterbrochen worden, antwortete die Stadt Dortmund. „Die Markierung ist an dem Punkt noch nicht zu Ende und wird natürlich noch fertiggestellt“, so die Stadt per Twitter. Die Arbeiten sollen – wenn es das Wetter zulässt – noch vor dem Wochenende fertiggestellt werden.

Davon aber ist offenbar nicht jeder begeistert. Andreas Linnemann, der als @Alltagsradler in Dortmund unterwegs ist und seine Fahrten durch die Stadt filmt, schreibt unter das Bild: „Ich bin froh, dass da keine Farbe ist. Die rote Farbe wird, besonders im Herbst, sehr rutschig.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bombensondierung

Wall-Sperrung auch am Dienstag: Verkehrsüberblick und der Montag zum Nachlesen

Hellweger Anzeiger Weg an den Westfalenhallen

Im Namen von 8000 Dortmundern: 33 Organisationen fordern Erhalt der Abkürzung zum BVB-Stadion

Hellweger Anzeiger Einzelhandel

Ist die Wallsperrung wirklich so kurzfristig nötig? Kritik am Vorgehen der Stadt