Extinction Rebellion

Extinction Rebellion will am Wochenende wichtige Teile des Walls blockieren

Extinction Rebellion will am Wochenende in der City demonstrieren, um auf die gefährlichen Folgen des Klimawandels hinzuweisen. Dabei sollen auch Teile des Walls blockiert werden.
Mit diesem Gerüst blockierte Extinction Rebellion im September 2020 die Wall-Kreuzung am Stadthaus. © Oliver Schaper (Archiv)

Die Demonstration, zu der laut Polizei 40 Teilnehmer angemeldet sind, soll am Samstag (27. Februar) um 12 Uhr starten. Unter dem Motto “Ausschwärmen statt Aussterben” werden die Aktivisten von Extinction Rebellion zunächst vor dem Hauptbahnhof auf den Wall ziehen und dort für zwei Grünphasen verharren.

Unangemeldeter Protest führte letztes Jahr bereits zu Großeinsatz

Nach einem sogenannten „Die-in”, auf dem Hansaplatz, bei dem sich die Teilnehmer gleichzeitig, wie verstorben, auf den Boden legen, soll wiederum der Südwall für mehrere Grünphasen blockiert werden. Dominik Lange von Extinction Rebellion sagt, dass damit “die Bedrohung durch die Klimakrise” verdeutlicht werden solle.

Während der Grünphasen sollen Zeitungsartikel aus der vergangenen Woche vorgetragen werden, die „das Ausmaß der Katastrophe” beleuchten, so Lange.

Immer wieder blockieren Aktivisten von Extinction Rebellion den Straßenverkehr, nicht immer sind die Demonstrationen dabei angemeldet. Im Herbst vergangenen Jahres stellten die Demonstranten beispielsweise unangemeldet ein Gerüst auf den Wall. Die Aktion führte zu einem Großeinsatz der Feuerwehr und der Polizei, der Abendverkehr auf dem Wall wurde über einen längeren Zeitraum lahmgelegt.

Lesen Sie jetzt