EDG nimmt Grünabfall mit Eichenprozessionzsspinnern nicht überall an

Giftige Raupen

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners sind gefährlich für die Gesundheit. Deshalb nimmt die EDG ab sofort kontaminierte Grünabfälle nur noch an einer Stelle an.

Dortmund

09.06.2020, 11:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dortmunder, die ihren Garten kürzlich in Schuss gebracht haben und dabei auch gleichzeitig gesundheitsgefährdende Schädlinge entfernt haben, müssen jetzt bei der Entsorgung aufpassen – denn die Entsorgung Dortmund (EDG) nimmt die Grünabfälle nicht mehr an jedem Recyclinghof an.

Denn diese kontaminierten Abfälle stellen ein Risiko für alle dar. Sowohl für die Kunden, als auch die Mitarbeiter. Befallene Grünabfälle können nur noch in Huckarde abgeben werden. Bevor das geht, müssen jedoch einige Vorkehrungen getroffen werden.

Jetzt lesen

Schädlingsmüll muss dicht verschlossen werden

Der Gartenmüll muss in stabile Plastiksäcke verpackt werden. Außerdem müssen die mit Klebeband verschlossen werden – damit kleine Schädlinge wie die Raupen des gefährlichen Eichenprozessionsspinners nicht rauskriechen können.

Jetzt lesen

Am Recyclinghof in Huckarde werden aber laut einer EDG-Pressemitteilung nur haushaltsübliche Mengen bis höchstens 70 Liter angenommen. Bei größeren Mengen, zum Beispiel aus dem Gewerbebereich, soll man sich an die Dortmunder Gesellschaft für Abfall unter Tel. (0231) 9 11 15 00 wenden.

Kontaminierte Grünabfälle, die für die Gesundheit von Menschen unbedenklich sind, (zum Beispiel Zünsler) können weiterhin an jedem Recyclinghof der EDG wie gewohnt abgeben werden – die müssen aber auch in zugeklebten Plastiksäcken verpackt sein.

Kontaminierte Grünabfälle entsorgen

Haushaltsübliche Mengen können beim Recyclinghof an der Lindberghstraße 51 in Huckarde dienstags von 8.30 bis 17 Uhr abgegeben werden, mittwochs bis freitags von 8 bis 17 Uhr und samstags von 8 bis 13.30 Uhr. An Montagen bleibt der Hof zu.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Statt Massentierhaltung
Dortmunder Jäger empfehlen Wild als Alternative: „Mehr Bio geht nicht“