„Earth Hour“ für den Klimaschutz: In Dortmund geht für eine Stunde das Licht aus

dzInternationale Aktion

In Dortmund sind am Samstag (28.3.) vielerorts für eine Stunde die Lichter ausgestellt worden. Anlass war die weltweite Aktion „Earth Hour“, die in diesem Jahr bereits zum 14. Mal stattfand.

Dortmund

, 29.03.2020, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fernab der derzeit scheinbar alles dominierenden Coronavirus-Thematik haben am Samstag (28.3.) wieder viele Menschen in zahlreichen Städten auf der Welt mit der „Earth Hour“ ein Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz gesetzt: Pünktlich um 20.30 Uhr Ortszeit wurden so unter anderem in Sydney und Berlin, aber auch in Dortmund an vielen Stellen die Lichter für eine Stunde ausgestellt.

Knapp 360 Städte in Deutschland beteiligt

In diesem Jahr fand die ursprünglich von der Umweltschutzorganisation WWF ins Leben gerufene Aktion bereits zum 14. Mal statt. Die Idee: Über den ganzen Globus verteilt soll so auf das Thema Ressourcenverschwendung und den Umgang mit der Natur hingewiesen und darüber hinaus auf diese Art und Weise mehr Sensibilität für den Klima- und Umweltschutz geschaffen werden.

Earth Hour an der Reinoldikirche in Dortmund.

An normalen Tagen ist die Reinoldikirche in Dortmund hell erleuchtet. © Schaper

Die Stadt Dortmund beteiligt sich seit 2011 an der „Earth Hour“ und gehörte damit in diesem Jahr zu einem Kreis von knapp 360 Städten in Deutschland, die für eine Stunde in weitestgehender Dunkelheit versanken.

In Dortmund wurden unter anderem an der Reinoldikirche in der Innenstadt die Lichter ausgemacht. Aber auch am Hauptgebäude von DEW21 erloschen für eine Stunde die Lampen und Leuchtreklamen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt