Drogenfund nach Schlägerei am Hauptbahnhof Dortmund

Bundespolizei

Eine Prügelei zwischen zwei Männern am Eingang des Dortmunder Hauptbahnhofs rief am Sonntagabend die Bundespolizei auf den Plan. Die machte bei einem der Männer einen reichhaltigen Fund.

Dortmund

, 01.06.2020, 18:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Dortmunder Hauptbahnhof ist einer der Haupteinsatzorte der Bundespolizei in Dortmund.

Der Dortmunder Hauptbahnhof ist einer der Haupteinsatzorte der Bundespolizei in Dortmund. © RN-Archiv

Gegen 18.30 Uhr wurde die Bundespolizei am Abend des Pfingstsonntags (31.5.) zu einer Schlägerei am Haupteingang des Dortmunder Hauptbahnhofs gerufen. Als Einsatzkräfte dort eintrafen, erklärten Zeugen, dass sich die beiden Kontrahenten in Richtung Katharinentreppe entfernt hätten.

Mit zwei Streifen fahndete die Bundespolizei nach dem Duo und konnte beide Männer schließlich unterhalb der Katharinentreppe auffinden. Einer der beiden, ein 28-jähriger Dortmunder, erklärte freimütig: „Ich gebe es sofort zu, ich habe dem da aufs Maul gehauen.“

Drogenarsenal im Rucksack

Nach dem Hinweis eines Zeugen, dass der Dortmunder seinen Rucksack in der Nähe der Treppe versteckt habe, wurde auch dieser gesucht und gefunden. Darin entdeckten die Bundespolizisten ein ganzes „Arsenal“ an Drogen. Neben circa 200 Gramm Amphetaminen und rund 100 Ecstasy-Tabletten befanden sich 20 Gramm Marihuana und 15 Gramm Haschisch in dem Rucksack.

Auch hier erklärte der 28-Jährige ohne Umschweife, dass er der Besitzer des Rucksacks sei. Daraufhin wurde er festgenommen. In der Wache wurde dann ermittelt, dass gegen den Dortmunder ein Haftbefehl vorlag. Er wurde später in das Polizeigewahrsam eingeliefert.

Die Bundespolizei leitete gegen den polizeibekannten 28-Jährigen ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und unerlaubten Drogenbesitzes ein.

Lesen Sie jetzt

In nur 24 Stunden hat die Bundespolizei mehrere mutmaßliche Drogendealer am Hauptbahnhof Dortmund festgenommen. Ein auffälliger Jogginganzug und der Zufall halfen bei der Überführung. Von Joshua Schmitz

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Schaufenster zugeklebt
Fenster mit Papier verklebt: Was ist da los bei Karstadt Sports und Kaufhof?