Drei Frauen vergewaltigt: 30-jähriger Dortmunder muss lange in Haft

Landgericht

Ein 30-jähriger Dortmunder soll in den vergangenen Jahren drei Frauen vergewaltigt haben. Alle Opfer hatte er über Dating-Portale kennengelernt. Jetzt muss er für lange Zeit ins Gefängnis.

10.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Drei Frauen vergewaltigt: 30-jähriger Dortmunder muss lange in Haft

Das Landgericht Dortmund. © dpa

Die Richter der 31. Strafkammer des Landgerichts haben am Donnerstag einen 30-jährigen Dortmunder wegen mehrfacher Vergewaltigung verurteilt. Das Gericht verhängte acht Jahre und drei Monate Haft.

Der Angeklagte hatte während des seit Dezember 2018 dauernden Prozesses so gut wie nichts zu den Vorwürfen gesagt. Erst kurz vor der Urteilsverkündung brach er sein Schweigen und gab an, Opfer einer Intrige zu sein. Die Taten habe er jedenfalls nicht verübt.

Davon glaubten die Richter ihm jedoch kein Wort. „Wer die Frauen hier erlebt hat, der kann nur zu dem Schluss kommen, dass deren Aussagen glaubhaft waren“, sagte der Vorsitzende Ulf Pennig in der Urteilsbegründung. Alle drei Frauen seien bis heute schwer traumatisiert und stellenweise auch noch in psychologischer Behandlung. Eine seiner Partnerinnen hat der Angeklagte laut Urteil gefesselt und mit Frischhaltefolie umwickelt, ehe er sie über Stunden hinweg vergewaltigte. Irgendwann habe er dann von der Frau abgelassen und die Folie aufgeschnitten.

Der 30-Jährige hat nach Ansicht der Richter ein gravierendes Alkoholproblem. Sein Hang, Hochprozentiges zu trinken, habe sämtliche Taten begünstigt, weil der Alkohol bei ihm so ziemlich jede Hemmschwelle habe sinken lassen. Die Richter gehen deshalb zugunsten des 30-Jährigen davon aus, dass er bei allen acht Übergriffen nur vermindert schuldfähig war.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Soziale Probleme

Jobs reichen nicht zum Leben, arme Kinder: Ist Dortmunds Westen der neue Norden?

Meistgelesen