Dortmunds wohl ungewöhnlichste Karnevalsfete

dzIm Keuning-Haus

Alkohol darf in der Regel nicht fehlen, wenn Karneval gefeiert wird. Doch eine Karnevalsfeier im Keuning-Haus in Dortmund fällt aus dem Rahmen.

Dortmund

, 11.02.2020, 16:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ich kann auch ohne Alkohol lustig sein, ist ein beliebter Spruch bei Partygästen, die aufs Auto angewiesen sind. Lustig ohne Alkohol soll es auch am Freitagabend im Dietrich-Keuning-Haus zugehen - beim „Alkoholfreien Karneval“.

Die Karnevalssitzung ganz ohne Bier, Wein und Schnaps ist wohl in der gesamten Region einmalig, sagt Mitorganisator Hans-Werner Reckmann vom Festausschuss Dortmunder Karneval. Und sie hat Tradition. Vor 35 Jahren fand die erste alkholofreie Karnevalsfete statt. Initiatoren waren Vereine und Selbsthilfegruppen von und für Alkoholkranke - „die Suchtkrankenhilfe, den Guttempler-Orden und und den Kreuzbund“, listet Reckmann auf.

Idee entstand auf dem Weihnachtsmarkt

Gemeinsam betrieben sie einen alkoholfreien Stand auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt. Und entwickelten Idee für die Karnevalsfete ohne Alkohol, die seit Mitte der 1980er-Jahre regelmäßig stattfindet.

Bei Wasser, Cola und Limo können die Besucher am Freitag (14.2.) ab 19 Uhr im Dietrich-Keuning-Haus an der Leopoldstraße ein mehrstündiges Programm erleben, das von den Vereinen des Festausschusses Dortmunder Karneval gestaltet wird. Es gibt Stimmungslieder, Garde- und Showtänze und natürlich auch Büttenreden. Und auch das Prinzen- und Kinderprinzenpaar wird vorbeischauen.

Der Eintritt kostet an der Abendkasse 5 Euro. Parken in der Tiefgarage Leopoldstraße kostet für den ganzen Abend 2,50 Euro.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nachhaltigkeit für unterwegs
„Ich will nur ein Stück die Welt verbessern“ – Junge Dortmunderin gründet Startup
Hellweger Anzeiger Karneval in Dortmund
Viele bunte Fotos: Monster und Einhörner übernehmen beim Kinderkarnevalszug die City
Hellweger Anzeiger Stasi in Dortmund
Stasi-Akten zum Blättern: Wie Agenten einen Dortmunder Manager-Sohn in die Falle lockten
Hellweger Anzeiger Erfolgreicher Fotograf
Michael Reh (57) wurde als Kind von einer Frau schwer sexuell missbraucht