Aufmärsche von Rechtsextremen gab es in den vergangenen Jahren viele in Dortmund. Sie verlieren an Strahlkraft – deshalb orientiert sich die Szene neu.
Aufmärsche von Rechtsextremen gab es in den vergangenen Jahren viele in Dortmund. Sie verlieren an Strahlkraft – deshalb orientiert sich die Szene neu. © Stephan Schütze (Archiv)
Rechtsextremismus

Dortmunds Neonazi-Szene bricht auseinander – doch sie bleibt gefährlich

Haftstrafen, Umzüge, Rücktritte: In Dortmunds Neonazi-Szene lässt sich gerade ein grundlegender Umbruch beobachten. Bricht die Szene auseinander oder wird sie noch radikaler?

Dortmund kämpft seit Jahren gegen seinen Ruf als Neonazi-Hochburg an. Dass es diesen hat, liegt an einer kleinen, aber radikalen und aufmerksamkeitssüchtigen Szene rund um die Kleinstpartei Die Rechte mit einem Schwerpunkt in Dorstfeld.

Michael Brück zieht nach Chemnitz – und wird dort als Rechter „geoutet“

Mehrere Rechte sind in Haft – und der einstige OB-Kandidat tritt ausder Partei aus

Bernd Schreyner: „Ich war nur das bürgerliche Aushängeschild“

Nachrichtenportal eingestellt, Nachfolgegruppierung tritt öffentlich auf

Rechtsextremismus-Forscher sieht Neuorientierung in der militanten Neonazi-Szene

Forscher: AfD übernimmt rechte Positionen und die Gefahr der Radikalisierung steigt

Über den Autor
Redakteur
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.