Dortmunds erste Bergmanns-Ampel ist im Dienst – Hier sollen die Männchen bald leuchten

Bergmanns-Ampel

Nach einiger politischer Diskussion hat Dortmund jetzt seine erste Bergmanns-Ampel. Am Mittwochnachmittag ist sie feierlich eingeweiht worden - nach kurzen Startschwierigkeiten.

Eving

, 04.09.2019, 17:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dortmunds erste Bergmanns-Ampel ist im Dienst – Hier sollen die Männchen bald leuchten

Der Knappenspielmannszug schmetterte das Steigerlied, als die Bergmanns-Ampel in Betrieb genommen wurde. © Kevin Kindel

Eigentlich sollte die Ampel bei den ersten Takten des „Knappenspielmannszuges Gut Spiel“ direkt anspringen. Bezirksbürgermeister Oliver Stens (SPD) drückte den Knopf des Tages - doch es tat sich nichts.

Es dauerte einige Sekunden, die erste Strophe des Steigerliedes war schon fast zu Ende, da nahm er dann endlich sein helles Licht bei der Hand: Dortmunds erste Bergmanns-Ampel leuchtete in Sichtweite des Hammerkopfturms der ehemaligen Zeche Minister Stein.

An vier Kreuzungen werden die Lichtzeichen ausgetauscht

Nach und nach werden insgesamt vier Ampelanlagen im Stadtteil Eving mit Schablonen umgerüstet. Statt des normalen Ampelmännchens ist dann auf ihnen eine Figur mit Jacke, Helm und Stirnleuchte sowie Lampe in der Hand zu sehen.

Jetzt lesen

Rot und Grün werden so jetzt seit Mittwoch (4.9.) an der Einmündung von der Deutschen Straße zur Amtsstraße für Fußgänger angezeigt. Inklusive Arbeitsstunden rechnete Oliver Stens mit bis zu 2000 Euro Kosten für eine größere Kreuzung.

Dortmunds erste Bergmanns-Ampel ist im Dienst – Hier sollen die Männchen bald leuchten

© Kevin Kindel

In vielen Städten gibt es bereits besondere Ampelzeichen, etwa Mainzelmännchen in Mainz. Jetzt hat auch Eving auf Wunsch der Politiker in der Bezirksvertretung die Bergleute. „Heute ist ein historischer Tag“, befand Stens glücklich, in einem eigens bedruckten T-Shirt, das die neuen Ampellogos und das Datum des Tages zeigte.

Jetzt lesen

„Der Bergbau hat hier unheimlich viel geleistet“, sagte Oberbürgermeister Ullrich Sierau in seiner Ansprache ins Mikrofon. Viele Bergmannsfamilien aus Eving hätten einen großen Teil dazu beigetragen, dass sich Dortmund und ganz Deutschland nach dem Krieg gut entwickelt hätten. „Das darf nie, nie, nie in Vergessenheit geraten“, betonte Sierau. Man gewinne in der Zukunft nur, wenn man sich seiner Vergangenheit bewusst sei.

„Unter Tage hat man miteinander gearbeitet und füreinander gekämpft“

Die Verlässlichkeit und der Zusammenhalt unter Tage seien Tugenden, aus denen unsere heutige Gesellschaft viel lernen könne, meinte das Stadtoberhaupt. „Da hat man miteinander gearbeitet und füreinander gekämpft, während anderswo die Ellbogen ausgefahren wurden.“ Davon könnten sich viele in der heutigen Zeit eine Scheibe abschneiden.

Bis Ende September sollen drei weitere Kreuzungen umgerüstet werden: Evinger Straße / Deutsche Straße, Evinger Straße / Bergstraße und Deutsche Straße / Gewerbeparkstraße. Wo aktuell Ampelzeichen für Radfahrer zu finden sind, wird es übrigens bis auf Weiteres dabei bleiben.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jüdisches Leben in Dortmund

Wie ein Jude den Alltag erlebt – und warum er bestimmte Stadtteile in Dortmund meidet

Meistgelesen