Dortmunderin begeht 16 Straftaten am Hauptbahnhof - in nur 6 Stunden

Hauptbahnhof Dortmund

Richtig produktiv war eine 25-jährige Dortmunderin am Samstag (21.3.). Als die Polizei sie am Samstagmittag in Gewahrsam nahm, hatte sie ganze 16 Straftaten begangen.

Dortmund

22.03.2020, 19:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Bundespolizei nahm am Samstag (21.3.) am Hauptbahnhof eine junge Frau in Gewahrsam. 22 Straftaten soll sie an einem Tag begangen haben.

Die Bundespolizei nahm am Samstag (21.3.) am Hauptbahnhof eine junge Frau in Gewahrsam. 22 Straftaten soll sie an einem Tag begangen haben. © Dieter Menne (Archiv)

Insgesamt 16 Straftaten soll eine junge Dortmunderin am Samstag (21.3.) am Dortmunder Hauptbahnhof begangen haben. Der Tag endete für sie in Polizeigewahrsam.

Die 25-Jährige ist allein bei der Bundespolizei in den letzten drei Jahren 241 Mal aktenkundig geworden. Am Samstag soll sie zwischen 7 und 13 Uhr insgesamt 16 Mal ein Zeitungsgeschäft im Hauptbahnhof betreten haben - in dem sie jedoch Hausverbot hat. In der Vergangenheit ist in dem Geschäft laut Bundespolizei wohl immer mal wieder wegen Diebstahlsdelikten aufgefallen.

Sechs Diebstähle begangen

Neben den 16 Hausfriedensbrüchen, die sie durchs Betreten des Geschäfts begangen hat, soll sie auch am Samstag gestohlen haben. Sechsmal soll sie Alkohol geklaut haben.

Als die junge Frau um 13 Uhr erneut in dem Geschäft auftauchte, wurde sie schließlich von der Polizei in Gewahrsam genommen - zur Verhinderung weiterer Straftaten, wie es in einer Mitteilung der Bundespolizei heißt.

Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren gegen die Dortmunderin ein: wegen Hausfriedensbrüchen und Diebstählen von, so heißt es, „geringwertigen Sachen“.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen