Michael Draeger vom Reisecafé Stoffregen kämpft seit dem Beginn der Pandemie um die Rettung der Reisebüros. Vielen drohe jetzt die Insolvenz, sagt er. Der Grund seien fatale Regelungen zur Überbrückungshilfe II. © Schaper
Reisen

Dortmunder Tourismus-Experte erklärt die Regeln für Reiserückkehrer

Viele Menschen haben die Herbstferien genutzt, um im Ausland Sonne zu tanken. Tourismusfachwirt Michael Draeger erklärt im Video, was Einreisende in Deutschland zu beachten haben.

„Griechenland war sehr bliebt, Spanien war sehr beliebt“, sagt Michael Draeger, Filialleiter des Reisecafés Stoffregen mit Blick auf die bald endenden Herbstferien. Der Tourismusfachwirt hat trotz der Corona-Pandemie bemerkt, dass die Reiselust bei den Dortmunderinnen und Dortmundern langsam zurückkehrt.

Draeger meint, dass Reisen auch während der Pandemie möglich ist, wenn sich die Menschen an die Regeln und Hygienemaßnahmen halten. Und davon gibt es einige: Nachweise von Impfungen und negative Corona-Tests, Quarantäne, Freitesten. Hinzu kommt die Einstufung einiger Länder als Risikogebiete. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat diese auf seiner Internetseite zusammengefasst.

Bei vielen Kundinnen und Kunden habe dieser Regelkatalog zu Verunsicherung gesorgt. Daher gehöre zu jeder Urlaubsplanung eine ausführliche Beratung, welche Corona-Regeln auf die Reisenden zukommen. Im Video erklärt er, was Reisende jetzt beachten müssen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.