Als Modeanbieter hängt auch Primark im Lockdown und hat sein Geschäft geschlossen. © RN
Einkaufszentrum

Bleibt Primark in Dortmund? Entscheidung ist gefallen

Welche Geschäfte werden nach Lockdown-Ende öffnen - und welche nicht? Zum zehnjährigen Bestehen der Thier-Galerie bahnt sich ein Kommen und Gehen an. Ein Großmieter hat sich entschieden.

Die Wochen der Ungewissheit und des Wartens sind vorbei: Am Freitag (19.2.) kam für die rund 180 Beschäftigten des irischen Modeanbieters Primark in der Thier-Galerie per E-Mail die Nachricht auf die sie gewartet hatten.

Nachdem Primark seinen Mietvertrag zuvor gekündigt hatte, haben sich der Modeanbieter und Center-Betreiber ECE auf eine Anschlussregelung geeinigt. „Man hat uns wissen lassen, dass wir in der Thier-Galerie bleiben und nach dem Lockdown zurückkommen können“, bestätigte Heike Eckert, Betriebsratsvorsitzende von Primark in Dortmund. „Das ist für uns wie eine Erlösung.“

Mit Beginn des bis heute währenden Lockdowns am 16. Dezember 2020 musste auch Primark seine Pforten im Shopping-Center am oberen Westenhellweg schließen. Einen Online-Shop beziehungsweise einen Verkauf über Click & Collect, bei dem Kunden die Ware im Netz bestellen und vor dem Geschäft abholen, betreibt Primark in der Thier-Galerie nicht.

Zehn Jahre Thier-Galerie: Primark soll das Zugpferd bleiben

Mit seinem gut 5400 Quadratmeter großen Geschäft, das sich über drei Ebenen zieht, ist Primark der größte Mieter der Thier-Galerie und zählt dort noch immer zu den Frequenzbringern.

Ob sich die Modekette eventuell verkleinert oder die Fläche behält, dazu mochte sich Center-Manager Markus Haas ebenso wenig äußern wie zur neuen Vertragslaufzeit. Auch die Mitarbeiter sind darüber nicht im Bilde – sie sollen nach der Wiedereröffnung über Details informiert werden.

In der Einzelhandelsbranche war zeitweilig spekuliert worden, dass Primark seinen Standort vor dem Hintergrund von Umsatzeinbußen im Zuge der Corona-Krise möglicherweise komplett aufgeben könnte.

Dabei fällt allerdings noch ein anderer Umstand ins Gewicht: Die Thier-Galerie, am 15. September 2011 eröffnet, feiert im Spätsommer 2021 ihr zehnjähriges Bestehen. Zeitgleich laufen auch die Verträge etlicher Mieter aus.

Viele Mieter haben ihre Verträge erstmal gekündigt

„Viele Nutzer haben zunächst mal gekündigt“, bestätigt Center-Manager Haas auf Anfrage, ohne eine konkrete Zahl zu nennen. „Wir krempeln die Ärmel hoch und führen viele Gespräche“, sagt Haas. Dabei sei aber nicht jede Kündigung automatisch mit einem Auszug verbunden.

„Einige Anbieter wollen weiter expandieren, andere warten erst einmal ab und Dritte wollen sich erstmal aufs Online-Geschäft konzentrieren“, erläutert der Center-Manager.

Wie groß das Kommen und Gehen in der Thier-Galerie werde, lasse sich jetzt noch nicht seriös abschätzen. „Mit Beginn des Sommers werden wir etwas klarer sehen“, schätzt Haas. Aktuell verfügt die Thier-Galerie über 156 Geschäfte, die sich auf 33.000 Quadratmeter verteilen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt