Eine Hand neben einem Maßband - wie groß ist er wohl, der Dortmunder Riesenpenis? © picture alliance / dpa
Großes Genital

Dortmunder Riesenpenis macht Karriere in Fernsehen und Radio

Ein prächtiger Penis aus Dortmund sorgt gerade für Aufsehen: Das Riesenglied kam in einem Fernsehbericht zur Sprache – und schaffte es als Neuvorstellung in die 1Live-O-Ton-Charts.

Der Träger des langen Lustorgans lebt im Dortmunder Zoo. „Was hat das Tier denn da auf dem Bauch liegen? Einen Regenwurm?“, werden die Tierpfleger im Tamandua-Haus oft gefragt. Doch: Es ist kein Regenwurm. Das ist der Penis von Gürteltier Kasimir.

Das große Glied war Thema in einem Beitrag, den die Redaktion der Dortmunder WDR-Lokalzeit vor kurzem über Kasimir gedreht hatte: „In mehrfacher Hinsicht sind Gürteltiere, naja, ganz besonders“, heißt es da verheißungsvoll von der Sprecherin aus dem Off.

Dann sagt Zoolotse Marcel Stawinoga: „Was man jetzt gerade gut sehen kann beim Kasimir, ist hier unten der auffällig große Penis.“ Und das, was Marcel Stawinoga in einem 26-sekündigen Ausschnitt über Kasimirs bestes Stück noch so erzählt, hat es jetzt in die 1Live-O-Ton-Charts geschafft.

Beim jungen Hörfunksender des WDR werden jede Woche die lustigsten Originaltöne aus Fernsehen und Radio gesendet. Online können Nutzer für Kasimir und die „Neuvorstellung 2: Prächtige Proportionen!“ hier abstimmen.

Einer der längsten Penisse im Säugetierreich

Auf der Facebook-Seite des Dortmunder Zoos waren die „prächtigen Proportionen“ schon mehrfach im Bild zu sehen. „Tatsächlich weisen Gürteltiere im Verhältnis zu ihrer Körpergröße einen der längsten Penisse aller Säugetiere auf“, sagt Kommunikationsmanager Marcel Stawinoga.

Im erigierten Zustand misst er bis zu zwei Drittel der Körperlänge! Bei einem Sechsbinden-Gürteltier, das von Kopf bis Rumpfende etwa 40 Zentimeter groß ist, sind es also maximal 26 Zentimeter …

Gürteltier Kasimir ist schon 21 Jahre alt und lebt seit 2006 im Dortmunder Zoo. © Marcel Stawinoga © Marcel Stawinoga

Und dann ist die bevorzugte Schlafposition des Sechsbinden-Gürteltiers auch noch die Rückenlage. Kasimir streckt dabei alle Viere von sich, sodass sein Geschlechtsorgan gut zu sehen ist. Vollständig ausgefahren reicht es fast bis zu seinem Kinn.

Für die Fortpflanzung ist diese Länge notwendig: Wegen des großen Panzers wäre eine Paarung zwischen Männchen und Weibchen sonst gar nicht möglich. Auch die weiblichen Gürteltiere sind gut bestückt.

Auch das weibliche Gürteltier hat prominente Genitalien: Hier zeigt die schlafende Ute ihre verlängerte Klitoris. © Stefanie Schroller © Stefanie Schroller

Sie haben eine schlauchförmig verlängerte Vulva mit stark nach außen entwickelter Klitoris, sagt der Zoolotse. Auf den ersten Blick könnten sie deshalb für ein Männchen gehalten werden.

Gürteltier-Opa ist 21 Jahre alt

Kasimir schläft übrigens so lange und häufig, weil er schon ein richtiger Gürteltier-Opa ist: Stolze 21 Jahre ist er alt. Das Höchstalter seiner freilebenden Artgenossen liegt bei 15 bis 18 Jahren.

Trotzdem hält er sich im Alter fit: Das Sechsbinden-Gürteltier flitzt in seinem Gehege täglich fünf bis sechs Kilometer umher – das fanden seine Tierpfleger heraus, als sie Kasimir einen Schrittzähler umbanden.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Sarah Bornemann, Jahrgang 1986, arbeitet seit Oktober 2013 als Redakteurin in der Dortmunder Lokalredaktion. Sie hat Journalistik in Leipzig sowie Germanistik und Soziologie in Münster studiert. Für das Volontariat bei Lensing Media kehrte sie nach sieben Jahren ins Ruhrgebiet zurück.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt