Coronavirus

Dortmunder Corona-Inzidenz steigt zur neuen Woche wohl deutlich

In Dortmund ist eine weitere Person ursächlich an Covid-19 gestorben. Die Inzidenz steigt weiter an und in Dortmund wurde eine dritte Corona-Mutation nachgewiesen.
Bei einem positiven Testergebnis veranlasst das Gesundheitsamt seit einigen Wochen immer eine sogenannte Mutations-PCR, um zu klären, ob eine Variante vorliegt. © dpa

Das Dortmunder Gesundheitsamt meldet am Montag (12.4.) 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Von den Neuinfizierten lassen sich elf Personen vier Familien zuordnen.

Zurzeit befinden sich 2505 Menschen in Quarantäne. Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 22.049 positive Tests vor. 20.273 Menschen gelten laut Stadtverwaltung als genesen. Aktuell sind 1446 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert.

Der Inzidenzwert steigt

Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert mit den Montags-Zahlen 130 betragen. Basierend auf den Zahlen von Sonntag liegt der offizielle RKI-Wert noch bei 109,8.

Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab 0 Uhr abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich, teilt die Stadtverwaltung mit.

Zurzeit werden in Dortmund 109 Corona-Patienten stationär behandelt, darunter 25 intensivmedizinisch, davon wiederum 20 mit Beatmung.

Dem Gesundheitsamt wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Eine 73-jährige Frau ist ursächlich an Covid-19 gestorben.

In Dortmund sind bislang 221 Menschen ursächlich an Covid-19 gestorben, weitere 109 mit Covid-19 infizierte Patienten starben aufgrund anderer Ursachen.

Erstmals ist die brasilianische Variante in Dortmund nachgewiesen

Bis jetzt sind insgesamt in Dortmund 1984 Infektionsfälle mit Virusvarianten nachgewiesen, davon 1975 mit britischer Variante (B.1.1.7), acht Fälle mit südafrikanischer Variante (B.1.351) und erstmals ein Fall mit brasilianischer Variante (B.1.1.28.1).

Lesen Sie jetzt