Dortmund droht Wetterchaos am Wochenende

Starkregen

Der warme Freitag könnte vorerst der letzte schöne Tag gewesen sein. Der Deutsche Wetterdienst rechnet am Wochenende mit Starkregen.

Dortmund

12.06.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Wochenende heißt es wieder Regenschirme raus, statt Sonnencreme drauf. Es werden Starkregen und Gewitter erwartet.

Am Wochenende heißt es wieder Regenschirme raus, statt Sonnencreme drauf. Es werden Starkregen und Gewitter erwartet. © picture alliance/dpa

Nach den eher milden Temperaturen und dem wechselhaften Wetter der letzten Tage ist am Freitag (12.6.) der Sommer zurückgekehrt. Allerdings bleibt er nicht lange.

Das Wetter am kommenden Samstag und Sonntag lädt zum Zuhause bleiben ein. Eine Mischung aus leichten Schauern, Gewittern und Starkregen erwartet das Ruhrgebiet und das Münsterland am Wochenende.

Starkregen über Dortmund

Der Samstag (13.06.) startet zunächst mit Temperaturen bis zu 29 Grad und Sonnenschein. Wer die Sonnenstunden genießen will, sollte den Regenschirm trotzdem nicht zu Hause lassen.

Im Tagesverlauf soll es dann teils heftige Gewitter und Starkregen geben. Der Deutsche Wetterdienst erwartet Niederschläge von zwanzig bis vierzig Litern pro Quadratmeter.

Das Wetter lädt zum Zuhause bleiben ein

Neben Starkregen und leichten Schauern im Laufe des Tages kann es auch zu Niederschlägen in Form von Hagel kommen. Vereinzelt werden im Westen Deutschlands Windböen von bis zu 70 km/h erwartet. Die Temperaturen bleiben mit 27 bis maximal 29 Grad sommerlich.

Der Sommer macht eine Pause

Am Sonntag (14.06.) geht es ähnlich weiter. Es werden teils heftige Gewitter und Schauer erwartet.

Eine Rückkehr des Sommers ist vorerst nicht in Sicht. Der Deutsche Wetterdienst sagt in den darauffolgenden Tagen eher wechselhaftes Wetter voraus.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verstoß gegen Coronaschutz
„Mein Traum wurde beinahe zerstört“ – Ari (18) erkämpft seine Abschlussprüfung
Hellweger Anzeiger Einkaufsstraße
Leerstand am Westenhellweg: Nachmieter für “Flying Tiger“ wurde schnell gefunden
Hellweger Anzeiger 13 statt 10 Todesfälle
Warum das Land NRW für Dortmund drei Corona-Tote mehr zählt als die Stadt