Dortmund à la carte erstmals mit Disco und kostenlosem Wlan

dzSchlemmerfest

Wieder mehr als 100 verschiedene Gerichte locken zum fünftägigen Schlemmerfest „Dortmund à la carte“. Diesmal mit besonderem Service für Freunde von Facebook und Co.

Dortmund

, 29.06.2019, 14:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die bunten Blumenampeln an den Laternen auf dem Hansaplatz sind abgehängt. Sie stören die weißen Pagodenzelte von „Dortmund à la carte“. Das fünftägige Gourmetfest steigt in diesem Jahr aufgrund des Kirchentags etwas später als sonst: Vom 3. bis 7. Juli (Mittwoch bis Sonntag) glühen die Herdplatten auf Dortmunds ältester Schlemmermeile, schäumt das Bier aus den Zapfhähnen und perlt der Sekt in den Gläsern. Unter dem Motto „So schmeckt Dortmund!“ tischen wieder elf Gastronomen ihre Köstlichkeiten auf.

Etwas später als sonst ist am 3. Juli auch der Fassanstich zur 35. Ausgabe der kulinarischen Fete. Erst um 17 Uhr wird Bürgermeisterin Birgit Jörder zum Hammer greifen; denn direkt im Anschluss feiern 138 Auszubildende des Gastgewerbes ihre Freisprechung. Abends zwischen 22.30 und 23 Uhr steigt das traditionelle Feuerwerk.

Preisstabilität beim Bier

Beim Bier versprechen Dortmunds Gastronomen Preisstabilität: 0,3 Liter für drei Euro (Kronen und Hövels) an allen Ständen und an der Hövels Craft Beer Lounge auf der Ecke vor Karstadt. Kleinigkeiten und Vorspeisen gibt es ab 2,50 Euro, die meisten Hauptgerichte liegen zwischen 8 und 13 Euro, Nachspeisen sind ab 4 Euro zu haben. Mit dem Restaurant vom Hotel Drees, dem Alten Gasthaus Grube und dem Haus Overkamp sind noch drei Gründungsmitglieder dabei. Die anderen Gastronomen kommen aus den Betrieben Emil, Gaudialm, Matenaar‘s, Pferdestall, Schürmanns im Park, Tante Amanda, Vetro und dem Treppchen, das den Platz des Stravinski eingenommen hat.

Das Angebot macht Appetit: Die Gaudialm serviert herzhafte Schmankerl aus Bayern, Tirol und der deutschen Küche wie Käsespätzle und Kaiserschmarrn. Australien, Argentinien und New York – das Emil nimmt seine Gäste mit auf Schlemmer-Reise und bietet Frisches aus dem Meer und Exquisites von der Weide, darunter gegrilltes Flanksteak. Gutbürgerliches mit dem gewissen Extra erwartet die Besucher beim Gasthaus Grube, zum Beispiel Schollenfilet und Schnitzel.

Austern, vegetarische Pastatasche und Schokoladenlava

Das Hotel Drees verwöhnt mit fantasievollen regionalen und internationalen Kreationen, etwa Bruschetta „Parma“ als Vorspeise, Werner Matenaar‘s vereint kreativ die deutsche, mediterrane und asiatische Küche. Seine beliebten Austern sind wieder dabei. Die vegetarische Pastatasche von Tante Amanda schmeckt auch Fleischessern. Tradition ist bei Overkamp der westfälische Tafelspitz mit Stielmus. Das Restaurant Pferdestall verwöhnt den Gaumen mit Lachs-Crêpe-Röllchen, und Schürmanns lässt mit seinem Pulled Pork Sandwich die Herzen der à-la-carte-Besucher höherschlagen. Beim Vetro gibt es Trüffel Linguine an geschmorten Kalbsbäckchen, und das Treppchen lässt zum Dessert Schokoladenlava fließen.

Ansonsten kann man auch wieder Schlange stehen vor der Sylter Eismanufaktur. Ein leckeres Likörchen aus heimischen Früchten bietet die Lieb&Lecker-Fruchtmanufaktur an.

DJ Gordon Hollenga legt beim Disco-Schlips auf

Statt der Kronen-Stößchenbar „Der goldene Ömmes“ schenkt in diesem Jahr die Stößchenbar Schlips von der Brückstraße aus und bittet am Samstag (6.7.) ab 21 Uhr zum Tanz. Beim Disco-Schlips legt DJ Gordon Hollenga von den Disco-Boys auf.

Bei à la carte wird viel fotografiert und in die sozialen Netzwerke gestellt. Auch ein Fotograf ist fünf Tage unterwegs. Seine Bilder können Gäste herunterladen und posten. Und damit das nicht auf die eigene Datenmenge geht, stellt die Dortmunder Volksbank kostenloses Wlan für die Besucher zur Verfügung und spendet darüber hinaus 10 Cent pro Wlan-Nutzer an das Lensing Media Hilfswerk.

BMW und Mini bieten wieder die neuesten Modelle für Probefahrten an – allerdings nur ohne Promille. Ansonsten steht der Fahrdienst Cabdo bereit.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Parkflächen

Wie oft muss die Stadt Dortmund gegen selbst gemachte Parkverbotsschilder einschreiten?

Hellweger Anzeiger Feine Sahne Fischfilet

Sänger „Monchi“ im Interview: „Für irgendwelche Nazi-Lappen ist mir meine Zeit zu wichtig“

Meistgelesen