Entlastung beim Gaspreis DEW21 teilt mit, wie Dortmunder jetzt von Soforthilfe profitieren

Reporter
Der Dortmunder Energieversorger DEW21 hat angekündigt, wie die Soforthilfe im Dezember umgesetzt werden soll, um die Kundinnen und Kunden wegen der hohen Energiekosten zu entlasten.
Der Dortmunder Energieversorger DEW21 hat mitgeteilt, wie die Soforthilfe im Dezember umgesetzt werden soll, um die Kundinnen und Kunden wegen der hohen Energiekosten zu entlasten. © Albers/dpa (Montage)
Lesezeit

Anfang November haben Bund und Länder sich final über die Gaspreisbremse abgestimmt. Sie soll ab März greifen. Bis dahin gibt es zur Überbrückung eine Soforthilfe im Dezember.

Der Dortmunder Energieversorger DEW21 hat am Freitag (18.11.) in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, wie die Soforthilfe für die Kundinnen und Kunden umgesetzt werden soll.

Von ihr profitieren laut DEW21 im Bereich Erdgas alle Privat- sowie Gewerbekundinnen und -kunden mit Standardlastprofil, außerdem auch Kundinnen und Kunden aus der Industrie mit registrierter Leistungsmessung (RLM) mit einem Jahresverbrauch bis 1,5 Millionen Kilowattstunden.

Nicht der tatsächliche Verbrauch

Der Abschlag für Dezember von Kunden aus dem Privatbereich und kleinen bis mittelständischen Unternehmen wird nach einem Beschluss auf Bundesebene ausgesetzt. Dabei handele es sich laut DEW21 um den vorläufigen Erstattungsbetrag.

Die tatsächliche Entlastung werde erst in der Jahresabrechnung ausgewiesen. Laut DEW21 sei das ein Zwölftel des im vergangenen September prognostizierten Jahresverbrauchs, multipliziert mit dem Arbeitspreis vom Dezember plus den monatlichen Grundpreis.

Der Verbrauch orientiere sich meistens an dem Vorjahresverbrauch, auf deren Grundlage auch die Abschläge berechnet werden. Das bedeutet: Mit der Soforthilfe wird nur der prognostizierte Verbrauch übernommen, nicht der tatsächliche Verbrauch im Dezember.

DEW21 sieht darin einen Anreiz, auch trotz Entlastung weiterhin Gas zu sparen. Ein höherer Jahresverbrauch könne zu einer Nachzahlung führen, sofern die Abschlagszahlungen den nicht begleichen.

Pauschalzahlung für Fernwärme

Für Kundinnen und Kunden von Fernwärme mit einem Jahresverbrauch bis 1,5 Millionen Kilowattstunden gibt es im Dezember eine pauschale Zahlung, die DEW21 bis zum 31. Dezember 2022 leisten muss. Der Betrag errechnet sich anhand des Septemberabschlags und einem zwanzigprozentigem Aufschlag. DEW21 möchte den Dezemberabschlag für alle Fernwärmekunden aussetzen und die Differenz zur Pauschalzahlung überweisen.

Die Dezember-Soforthilfe kann auch von besonderen Kundengruppen unabhängig von der Jahresverbrauchsgrenzen in Anspruch genommen werden, etwa Wohnungsbaugesellschaften oder zugelassene Pflege- und Rehaeinrichtungen.

Wer DEW21 eine Einzugsermächtigung erteilt hat, muss sich für die Dezember-Soforthilfe um nichts weiter kümmern. Aktiv müssen nur diejenigen werden, die einen Dauerauftrag erteilt haben oder monatlich die Abschläge überweisen. In dem Fall muss die Zahlung für Dezember selbstständig ausgesetzt werden. Sollte man das vergessen, wird das Geld als Gutschrift in der Jahresabrechnung berücksichtigt.

Weitere Informationen zu der Sonderzahlung und der Gaspreisbremse hat DEW21 im Internet auf dew21.de/energie-faq zusammengestellt.