Was am Mittwoch in Dortmund wichtig wird: Demos und unterschiedliche Zahlen zu Corona-Toten

Dortmund kompakt

Die Stadt Dortmund nennt andere Zahlen als das Land und das Robert Koch-Institut. Außerdem: So wird trotz Social Distancing in Dortmund demonstriert. Und: Bei der Masken-Versorgung gibt es ein altes Problem.

Dortmund

29.04.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der erste Tag der Maskenpflicht sorgte für Veränderungen in der Dortmunder Innenstadt.

Obwohl genug Masken in Apotheken und Krankenhäusern verfügbar sind, gibt es ein Problem. © Stephan Schütze

Das wird heute wichtig:

  • Die neuesten Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie in Dortmund gibt es in unserem Liveblog: immer aktuell und kostenlos!

  • Jeden Tag um 18 Uhr gibt es in einem Podcast von den Ruhr Nachrichten, dem Hellweger Anzeiger, Radio 91.2 und Antenne Unna ein Coronavirus-Update aus Dortmund und Unna:

Das sollten Sie wissen:

  • Neuigkeiten von der Stadtverwaltung: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt nur leicht. Allerdings ist die Zahl Krankenhaus-Patienten so hoch wie zuletzt vor zwei Wochen. Das ist der Stand vom Dienstag.

  • Jeder Todesfall, der mit Corona in Verbindung gebracht werden kann, ist einer zu viel – Doch wann ist ein Toter, der mit dem Coronavirus infiziert worden ist, ein Corona-Toter? Die Stadt Dortmund nennt andere Zahlen als das Land NRW und das Robert Koch-Institut. Das ist der Grund. (RN+)

  • Demos im klassischen Sinn – also Menschenmassen, die sich für etwas einsetzen – sind wegen der aktuell geltenden Schutzmaßnahmen nicht erlaubt. Politischer Aktivismus findet trotzdem statt, Bewegungen wie Fridays For Future finden kreative Lösungen: So holen sie sich die Straße zurück. (RN+)

  • Trotz der seit Montag bestehenden Maskenpflicht sind die Krankenhäuser und Apotheken in Dortmund gut versorgt. Der hohe Bedarf ist gedeckt. Es gibt aber auch ein Problem – das steckt dahinter.

  • Es gibt aber auch schöne Nachrichten in der Corona-Krise: Nach einem Aufruf haben uns 250 kreative Dortmunder ihre selbstgemachten Kunstwerke geschickt, um etwas Farbe in den tristen Alltag zwischen Social Distancing und Maskenpflicht zu bringen. In unserer Farbtupfer-Galerie gibt es eine Auswahl von Kunst aus Dortmund.

Das können Sie am Mittwoch in Dortmund unternehmen:

  • Auch wenn die Geschäfte wieder geöffnet haben, sollten die Dortmunder möglichst zu Hause bleiben und unnötige soziale Kontakte vermeiden. Wer trotzdem einkaufen möchte oder mit Bus und Bahn unterwegs ist, muss einen Mundschutz tragen.

  • Wer immer mal einen Escape-Room ausprobieren wollte, kann das jetzt tun – trotz Corona. Online kann man beispielsweise durch einen Dschungel reisen oder nach dem Stein der Weisen suchen. Wir haben das Spiel getestet – so funktioniert der Escape-Room im Internet. (RN+)

  • Langeweile? Wir haben ein paar Tipps und Empfehlungen, die garantiert helfen: Gehen Sie doch auf Dortmunds schönsten Laufstrecken joggen, verarbeiten Sie ihre Corona-Vorräte mit diesen tollen Rezepten, machen Sie beeindruckende Experimente zuhause nach, lernen Sie ein paar Zaubertricks, entdecken Sie neue Musik für sich oder veranstalten Sie einen Film-Abend auf dem Sofa. (RN+)

Das Wetter:

Es bleibt trist in Dortmund: Morgens ist es überwiegend bewölkt, bei 9 Grad. Tagsüber wird es etwas wärmer, bis zu 17 Grad sind möglich. Der Mittwoch verabschiedet sich mit einer regnerischen Nacht. Den ganzen Tag ist mit Böen bis zu 60 km/h zu rechen.

Hier wird geblitzt:

Asselburgstraße, Rüdinghauser Straße, Schneiderstraße, Bockenfelder Straße, Weingartenstraße, Kirchhörder Straße, Grotenbachstraße, Beurhausstraße, Hainallee, Rennweg.


Unangekündigte Messungen sind jederzeit auch andernorts möglich.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Dortmund aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kinderbetreuung und Corona
Gewinner und Verlierer: „Im Blindflug“ zurück in den Kita-Alltag