Das waren 2018 die beliebtesten Babynamen

Standesamt-Bilanz

In Dortmund haben sich 2018 wieder mehr Menschen das Jawort gegeben. Mehr Kinder sind geboren worden. Bei den beliebtesten Babynamen gab‘s im Vergleich zum Vorjahr große Verschiebungen.

Dortmund

, 25.12.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das waren 2018 die beliebtesten Babynamen

2018 sind in Dortmund wieder mehr Babys geboren worden als im Vorjahr. © dpa

Der Baby-Boom in Dortmund hält weiterhin an: Auch 2018 sind wieder mehr Kinder auf die Welt gekommen. 5552 Geburten waren beim Dortmunder Standesamt bis zum 20. Dezember beurkundet - damit waren es bis zu diesem Zeitpunkt schon 57 Geburten mehr als insgesamt in 2017. Wie im Vorjahr sind auch 2018 etwas mehr Jungen als Mädchen geboren worden. 51 Prozent der Babys waren männlich (2809) und 49 Prozent weiblich (2743).

Bei den Vornamen, die die Eltern für ihre Kinder gewählt haben, dominieren weiterhin kurze Namen. Allerdings gab es in der Rangliste der beliebtesten Namen in diesem Jahr größere Verschiebungen als zuletzt. „Die beliebtesten Vornamen in beiden Kategorien aus dem Vorjahr sind größtenteils aus den Top Ten verschwunden“, sagt Walter Ohsieck, stellvertretender Leiter Standesamt.

Mila, Liam und Leon liegen an der Spitze

Bei den Mädchen zum Beispiel Sophia, Amelie, Leni und Ida; bei den Jungen Emil, Alexander, Tom, Jan, Leonard und Luca. Dafür tauchen in den Top Ten jetzt Marie (24), Clara, Hannah (jeweils 20) und Ella (19) auf, bei den Jungen Liam (32), Felix (27), Theo (26), David (24) und Maximilian (21).

Die Rangliste bei den Mädchen führt in diesem Jahr Mila (43 mal vergeben) an, es folgen Emilia (32), Emma, Mia (jeweils 31) und Lina (29). Bei den Jungen liegen Leon und Liam (jeweils 32) an der Spitze, dann kommen Elias (31), Ben (30) und Noah (29).

Die Namen, die 2017 beliebt waren, sind 2018 vor allem als zweiter Vorname vergeben worden. Bei den Mädchen Sophie (46), Marie (34) und Maria (32), bei den Jungen Alexander (30), Jan (13) und Paul (12).

Rainbow und Flash als Drittnamen

Besonders außergewöhnliche Namen haben die Dortmunder ihren Kinder nicht gegeben - zumindest tauchen keine in den Top 100 der Erstnamen auf. Bei den Zweit- und Drittnamen zeigen sich Eltern teilweise etwas kreativer. Da tauchen dann in der Rangliste Namen wie Laprincesse, Rainbow und Trinity (jeweils einmal als Drittname) bei den Mädchen und Mauritius, Horst und Flash (jeweils einmal als Drittname) bei den Jungen. Ein Mädchen bekam als vierten Vornamen Europa.

Die meisten Kinder haben nur einen Vornamen bekommen, immerhin 1702 Kinder tragen zwei Vornamen und 112 drei Vornamen. Vier oder mehr Vornamen tragen nur zwei 2018 geborene Kinder.

Mehr Eheschließungen

Wie bei den Geburten zeigt auch bei den Eheschließungen der Pfeil nach oben: 2778 Paare haben sich laut Standesamt in 2018 das Jawort gegeben. Das sind 54 Eheschließungen mehr als 2017.

Darunter waren 178 Hochzeiten von gleichgeschlechtlichen Paaren. 91 davon haben allerdings eine bereits eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe umgewandelt.

Spontane Eheschließungen heißen beim Standesamt Bürotrauungen. Davon gab bis zum 20. Dezember diesen Jahres 323 und damit etwas weniger als 2017, als es bis zum gleichen Zeitraum schon 360 waren.

18.8.2018 war der beliebteste Trautag

Der beliebteste Traumonat war 2018 der September mit 346 Eheschließungen, gefolgt vom August (330), Juni (307) und Dezember (304). Der beliebteste Tag war der 18.8.2018. An diesem Tag haben sich 45 Paare trauen lassen. 37 Trauungen gab es am 1. September, 35 am 8. September und 33 am 15. September.

Viele Paare wählen für ihre standesamtliche Eheschließung einen Ambientetrauort. In Dortmund gibt es einige davon. Der beliebteste ist nach wie vor die Kapelle Wischlingen mit 137 Eheschließungen (2017 waren es 110). 63 Ehen wurden auf Zeche Zollern geschlossen, 27 im Brauereimuseum, 23 im Signal Iduna Park und im Haus Rodenberg und 20 auf Schloss Westhusen.

Es sterben auch mehr Menschen

In Dortmund werden zwar mehr Menschen geboren, es sterben aber auch mehr: Bis zum 20. Dezember waren beim Standesamt 7251 Sterbefälle beurkundet. 2017 waren es insgesamt 7230.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kinderfreundlichkeit
Café stellt Poller gegen Kinderwagen auf - auch eine Option für Dortmund?
Hellweger Anzeiger Trans*Personen in Dortmund
„Meine Wahrheit ist komplexer“: Vincent (30) aus Dortmund ist weder Mann noch Frau
Meistgelesen