Gewitter zog über Dortmund: Wieder überflutete Straßen im Westen

Unwetter

Gewitter, Starkregen und Hagel: Ein Unwetter ist am Samstagnachmittag über Dortmund hinweg gezogen. Wie schon am Freitag erwischte es einen Teil von Dortmund besonders heftig.

Dortmund

, 15.08.2020, 16:03 Uhr / Lesedauer: 3 min
An der Emscherallee im Dortmunder Stadtteil Huckarde standen am Samstag wieder Straßen unter Wasser.

An der Emscherallee im Dortmunder Stadtteil Huckarde standen am Samstag wieder Straßen unter Wasser. © Renè Suchocki

Das Wichtigste zum Unwettergeschehen am Samstag (15.8.) in Dortmund in Kürze:

  • Ab dem Nachmittag zog für rund zwei Stunden ein schweres Gewitter über Dortmund. Dabei fielen große Regenmengen. Zahlreiche Keller, Straßen und Unterführungen wurden überflutet. Es gab keine Verletzen.
  • Besonders betroffen waren, wie schon beim Unwetter am Freitagabend, Stadtteile im Dortmunder Westen wie Huckarde oder Dorstfeld.
  • Die Feuerwehr Dortmund musste zu rund 350 Einsätzen ausrücken.


Aktualisierung 20.30 Uhr:

Feuerwehr und Polizei melden am Abend eine ruhige Lage in Dortmund. Die Feuerwehr hat die 350 Einsatzmeldungen vom Nachmittag abgearbeitet.

Die Polizei Dortmund war unter anderem bei zahlreichen Straßensperrungen gefragt. Der Verkehr in Dortmund läuft mittlerweile aber störungsfrei.

Aktualisierung 20.20 Uhr:

Ein skurriles Bild aus Dortmund verbreitet sich aktuell bei Twitter. Zu sehen sind der überflutete Dorstfelder Hellweg, wartende Autos sowie eine Straßenbahn - und gegen die Fahrtrichtung schwimmen Kartoffeln die Straße hinab.

Offenbar hat der starke Regen nahe gelegene Felder überschwemmt und Kartoffeln so auf die Straße geschwemmt. In einer Unterhaltung unter dem Tweet über die Menge des Regens fallen die Worte: „Ich wohne schon mein ganzes Leben hier, aber so etwas habe ich noch nie erlebt.“

Aktualisierung 19.20 Uhr:

In einer ersten Bilanz des Gewitternachmittags zeigt sich: Dortmund war diesmal von dem Unwetter besonders betroffen. In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Unwetterwarnungen gegeben. Dortmund war dabei mehrfach vom großen Regen verschont geblieben.

Jetzt lesen

Viele Einsätze gab es am Samstag auch in den Nachbarstädten Bochum und Witten.

Aktualisierung 17.45 Uhr:

Das Wetter in Dortmund hat sich merklich beruhigt. Für die Dortmunder Feuerwehrleute bedeutet das aber noch keine Entspannung. Rund 350 Einsätze meldet die Leitstelle am Samstag (15.8.). Rund 100 Meldungen müssen - Stand 17.30 Uhr - noch abgearbeitet werden.

Die Feuerwehr Dortmund hat dieses Bild am Samstagnachmittag in Huckarde aufgenommen.

Die Feuerwehr Dortmund hat dieses Bild am Samstagnachmittag in Huckarde aufgenommen. © Feuerwehr Dortmund

Die positive Nachricht: Es gab bisher keine Verletzten oder besonders aufwändige Einsätze. Es sind allerdings zahlreiche Keller in Dortmund mit Wasser vollgelaufen, der individuelle Schaden ist teilweise erheblich.

Mehrere Unterführungen waren und Straßen nicht mehr passierbar.

Aktualisierung 17.10 Uhr:

Die Feuerwehr Dortmund meldet über Twitter aktuell mehr als 100 Unwettereinsätze im Stadtgebiet. Viele Keller seien vollgelaufen und Straßen teilweise überflutet. Mitglieder von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr sind im Einsatz.

An der Adalbertstraße im Stadtteil Dorstfeld ist eine Tiefgarage überflutet und wird derzeit leer gepumpt. Unklar ist, ob dort Fahrzeuge abgestellt waren.

An der Adalbertstraße in Dorstfeld steht eine Tiefgarage unter Wasser.

An der Adalbertstraße in Dorstfeld steht eine Tiefgarage unter Wasser. © Helmut Kaczmarek

Aktualisierung 16.35 Uhr:

Diese Redaktion erreichen Berichte und Bilder von Anwohnern der Emscherallee im Stadtteil Huckarde. Sie zeigen eine komplett überflutete Straße, halb versunkene Autos und Feuerwehrfahrzeuge, die mit Blaulicht geradezu auf dem Wasser surfen.

„So schlimm wie jetzt war es noch nie“, sagt ein Mann, der seit über 30 Jahren an der Emscherallee wohnt.

Viele Dortmunder sind offenbar von dem Unwetter überrascht worden. Innerhalb kurzer Zeit waren manche Straßen überschwemmt.

Viele Dortmunder sind offenbar von dem Unwetter überrascht worden. Innerhalb kurzer Zeit waren manche Straßen überschwemmt. © René Suchocki

Die Feuerwehr Dortmund meldet aus der Leitstelle viel Betrieb wegen des Unwetters. Aktuell sei man „sehr stark“ im Dortmunder Nordwesten im Einsatz, heißt es auf Anfrage. Das Unwetter ziehe Richtung Osten. Eine genaue Einsatzzahl konnte die Leitstelle bisher noch nicht nennen.

Ursprüngliche Meldung 15.45 Uhr:

Der Deutsche Wetterdienst hat für den Zeitraum von 15.53 Uhr bis 17 Uhr für Dortmund eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben. Darin wird vor schwerem Gewitter, heftigem Starkregen und Hagel gewarnt.

Es sei mit Starkregen mit einer Niederschlagsmenge bis zu 40 Liter pro Quadratmeter zu rechnen. Zudem seien Sturmböen mit Geschwindigkeiten um die 70 Stundenkilometer sowie Hagelkörner mit einem Durchmesser von rund zwei Zentimeter möglich.

Jetzt lesen

Starker Regen im Dortmunder Westen

Erste starke Regenfälle gingen gegen 15.30 Uhr bereits über dem Dortmunder Westen nieder, etwa im Stadtteil Nette.

In der Innenstadt regnete es bei Blitz und Donner am Nachmittag ausgiebig.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor möglichen Gefahren: Vereinzelt könnten Bäume entwurzelt oder Dächer beschädigt werden. Auch sei auf herabstürzende Äste, Dachziegel und Gegenstände zu achten.

Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen seien ebenso möglich. Es sollten alle Fenster und Türen geschlossen werden.

Gewitter kann bis 17 Uhr andauern

Das Gewitter könnte laut des Deutschen Wetterdienstes noch bis in den frühen Abend andauern. Bis dahin seien auch weiterhin Starkregen, kleinere Hagelschauer und starke Windböen möglich.

Bereits am Freitagabend hatte es ein Unwetter in Dortmund gegeben. Vor allem Huckarde war davon stark betroffen, sodass zum Teil sogar Autos vollliefen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Überraschende Personalie
SPD schickt ihren Fraktionschef Schilff ins Rennen ums Bürgermeisteramt