Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Darum reiste Christoph Sinemus mit einem BVB-Bürostuhl von Hamburg nach Dortmund

dzBorussia Dortmund

Das muss „Echte Liebe“ sein: Um die Stelle als Senior Brand Manager beim BVB zu bekommen, überlegte sich Christoph Sinemus eine ganz besondere Aktion. Und er wurde dafür am Stadion belohnt.

Dortmund

, 09.01.2019 / Lesedauer: 4 min

Nach einer fünftägigen Reise ist Christoph Sinemus endlich an seinem Ziel angekommen: Am Signal Iduna Park in Dortmund. Über 300 Kilometer hat er von Hamburg aus zurückgelegt - und das mit einem Bürostuhl. Mit einem BVB-Bürostuhl, um genau zu sein.

Wieso das Ganze? Christoph Sinemus möchte unbedingt der neue Senior-Brand-Manager beim BVB werden. „Ich bin seit meiner Geburt BVB-Fan und habe jahrelange Erfahrung als Kommunikations- und Markenexperte. Deshalb wollte ich mich auf die ausgeschriebene Stelle des Senior-Brand-Managers nicht einfach nur schriftlich bewerben, sondern extra Meter machen, um ‚Echte Liebe‘ zu beweisen.“

Darum reiste Christoph Sinemus mit einem BVB-Bürostuhl von Hamburg nach Dortmund

Christoph Sinemus mit seinem Bürostuhl am Beginn seiner Reise vor der Elbphilharmonie in Hamburg. © Christoph Sinemus

Mit selbst gebasteltem BVB-Bürostuhl auf Tour

Also bastelte Sinemus sich einen eigenen BVB-Bürostuhl: „Viele haben schon gefragt, wo es den zu kaufen gibt, den gibt es so aber nirgendwo“, erklärt Sinemus und fügt mit einem Schmunzeln hinzu: „Vielleicht eine Anregung für das Merchandising für den BVB.“

Mit dem selbst präparierten Stuhl im Schlepptau, machte Christoph Sinemus sich dann auf den Weg. Los ging es in seinem derzeitigen Wohnort Hamburg, dann über Bremen und Osnabrück bis nach Dortmund.

Video
BVB-Bewerber reist mit Drehstuhl aus Hamburg an

Die meisten Reaktionen seiner Freunde und Bekannten waren positiv, aber: „Es gibt natürlich immer ein paar, die sagen, der hat voll einen an der Klatsche. Warum macht der sowas?“ Doch auch das World Wide Web zeigte sich begeistert von Sinemus Idee: „Alle Rückmeldungen inn den sozialen Netzwerken sind total positiv, selbst Schalker haben mir zu dieser Aktion gratuliert, besser kann es doch nicht laufen.“

Unterstützung von Nuri Sahin und Marco Bode

Auf Tour hat Sinemus viele Menschen getroffen. Menschen, die ihn inklusive des BVB-Bürostuhls per Anhalter mitgenommen haben, Menschen die ihm zugewunken und viel Glück gewünscht haben und Menschen, die auf dem bequemen BVB-Bürostuhl auch einmal Probesitzen wollten. „Ich habe viele tolle Momente erlebt, die mich wirklich berührt haben. Dafür bin ich allen sehr dankbar“, erzählt Sinemus.

„Ein besonderes Highlight war die Unterstützung von Nuri Sahin und Marco Bode. Mit Bode habe ich schon zusammen gearbeitet, sogar in einem Büro gesessen... und natürlich auch gut gefeiert.“ Sinemus grinst. „Ich habe ihn kontaktiert und er hat mir daraufhin aus dem Trainingslager ein Video mit Nuri Sahin geschickt, da habe ich mich gefreut wie Bolle.“

So hat Christoph Sinemus viel Unterstützung erfahren, besonders bei seiner Ankunft in Dortmund: „Mein Kameramann und ich waren total durchnässt, als wir in Dortmund angekommen sind. Da sind Menschen ganz offen auf uns zugekommen und haben uns zu einem Kaffee eingeladen. Diese offene und lockere Art liebe ich total am Ruhrgebiet.“

Eine Pommes in der Gründungskneipe des BVB

So liebevoll Sinemus seinen BVB-Bürostuhl durch die Gegend geschoben hat, ist er doch froh, nach der langen Reise endlich in Dortmund angekommen zu sein: „Es war ein anstrengender Weg bis hierhin. Tagsüber habe ich den Stuhl gerollt und nachts die Videos geschnitten und online gestellt.“

Als Belohnung gönnte sich der BVB-Fan dafür eine Pommes in der Gründungskneipe des BVB - natürlich sitzend auf seinem BVB-Bürostuhl. Anschließend drehte er noch eine Runde um den Borsigplatz und brach am Mittwoch (9.1.) schließlich zu seiner letzten Etappe auf.

Emma empfängt Sinemus am Stadion

Los ging es um 10 Uhr an der Reinoldikirche. Das Ziel: „Ins Stadion kommen und dort mit dem Bürostuhl ein Foto auf dem Mittelpunkt machen.“ Das Foto konnte leider nicht gemacht werden, „dafür hatte ich aber einen sehr schönen Empfang. Die Personalabteilung und Emma haben auf mich vor dem Stadion gewartet und mir ein nettes Willkommensgeschenk überreicht“, berichtet Sinemus.

Darum reiste Christoph Sinemus mit einem BVB-Bürostuhl von Hamburg nach Dortmund

Ein schwarz-gelbes Trikot mit der Aufschrift „Christoph 09 Dortmund“ erhielt Christoph Sinemus bei der Ankunft am Stadion. © Christoph Sinemus

Ein erfreulicher Empfang - und dass, nachdem es kurz vor der Ankunft am Stadion schon das erste große Highlight gegeben hatte: „Ich habe gerade eine Mail von Carsten Cramer bekommen“, rief Sinemus begeistert und scrollte über sein Handy-Display.

„Er hat: ‚Hut ab vor der Aktion‘ geschrieben und mich zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Damit habe ich mein Ziel erreicht! Natürlich muss für beide Seiten auch alles andere noch zusammen passen, aber ich habe gezeigt, dass ich in der Lage bin, ‚Echte Liebe‘ mit Leben zu füllen. Und genau das wäre dann ja auch meine Aufgabe beim BVB.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Ratsschänke

Brief von Sepp Herberger an BVB-Legende Aki Schmidt hängt seit Kurzem in Dortmunder Kneipe

„Lieber Aki...“: Sepp Herberger machte 1963 der BVB-Legende Aki Schmidt Hoffnungen auf die Rückkehr in die Nationalelf. Nun ist der historische Brief öffentlich zu sehen - in einer Kneipe. Von Johannes Franz

Lesen Sie jetzt