Darf man trotz Beherbergungsverbot mit dem Wohnmobil in den Urlaub fahren? © picture alliance/dpa
Corona

Darf man mit dem Wohnmobil in den Urlaub fahren?

Wegen des erneuten Lockdowns müssen einige Dortmunder wiederum auf ihren Urlaub verzichten. Könnten Wohnmobile trotz des Beherbergungsverbots ein Ausweg sein?

Wohnmobil-Händler verbuchen bundesweit Rekordabsatz-Zahlen, auch der Dortmunder Händler Ludwig Mörlein sprach davon „vor Freude zwei Meter in die Luft“ zu springen, ob der unerwartet hohen Verkaufszahlen. Aber sind Wohnmobile eine Alternative zu Hotels? Gilt für sie nicht auch das Beherbergungsverbot?

Mörlein sagt dazu: „Es ist ja nicht verboten Auto zu fahren und so lange sie nicht ein ‚campinghaftes Leben‘ führen, also Grill- und Liege raus stellen, dürfen sie überall stehen wo es erlaubt ist.“

Corona-Schutzverordnung verbietet nicht das Abstellen von Wohnmobilen

Tatsächlich verbietet die Corona-Schutzverordnung des Landes NRW „Übernachtungsangebote zu privaten Zwecken“ und somit dürfen auch Campingplätze keine Touristen Aufnehmen. Die aktuelle Gesetzesgrundlage, nach der man mit Wohnmobilen unter 7,5 Tonnen auf öffentlichen Parkplätzen und Straßen stehen darf, gilt allerdings weiterhin.

Des Weiteren gibt es auch kein striktes Reiseverbot, dafür allerdings die eindringliche Empfehlung an alle Bürger auf „nicht notwendige Reisen“ zu verzichten.

Als richtige Alternative können Wohnmobile somit wohl vorerst nicht in Betracht gezogen werden. Wer nachdem Lockdown allerdings immer noch gerne Menschenansammlungen in Hotels meiden möchte, der könnte sich dem Wohnmobil-Boom anschließen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Lesen Sie jetzt