Dachbegrünung wird in der gesamten Dortmunder Innenstadt zur Pflicht

dzÖkologie

Mit grünen Dächern etwas für den Klimaschutz tun: Mit diesem Vorhaben macht die Stadt Dortmund nun ernst. Das hat Folgen für Bauherren und Innenstadt-Bewohner.

Dortmund

, 25.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor zwei Jahren hat der Rat der Stadt die Begrünung von Flachdächern und flach geneigten Dächern zur Pflicht gemacht, um das Stadtklima zu verbessern. Sie galt bisher nur für neue Bebauungspläne, aber auch bei Neu- und Umbauten von Gebäuden mit Flachdach, wenn sie im Bereich sogenannter Wärmeinseln liegen.

Das sind in der Regel dicht bebaute Stadtquartiere, in denen sich die Hitze im Sommer staut und die deshalb eine Klima-Auffrischung dringend brauchen.

Bebauungspläne für alle Quartiere

In mehr als 20 neuen Bebauungsplänen gilt die Verpflichtung schon oder sie ist fest vorgesehen. Jetzt sollen aber auch schon bestehende Bebauungspläne entsprechend angepasst werden.

Für Quartiere ohne Bebauungsplan - dazu gehören vor allem historisch gewachsene Stadtviertel - sollen einfache Bebauungspläne auf den Weg gebracht werden, um die Dachbegrünung bei Neu- und Umbauten festzusetzen.

Jetzt lesen

Der Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung hat die Einleitung und Offenlegung der Planverfahren nun zunächst für die drei Innenstadt-Bezirke auf den Weg gebracht.

Grundlage ist eine aktuelle Klimaanalyse des Regionalverbandes Ruhr (RVR) aus dem Jahre 2018, die die Bereiche der „Wärmeinseln“ für die Stadtbezirke Innenstadt-Ost, Innenstadt-West und Innenstadt-Nord definiert. Gefordert wird, Flach- und Pultdächer mit einer Dachneigung von bis zu 15 Grad über die gesamte Fläche mindestens extensiv zu begrünen.

Außenbezirke folgen

Ausgehend von den Erfahrungen, die man in der Innenstadt sammelt, sollen dann später auch die Bebauungspläne für die Außenstadtbezirke angepast werden. Dabei soll dann zugleich geprüft werden, ob auch die in Wärmeinseln liegenden Gewerbegebiete einbezogen werden sollen.

Grundsätzlich soll die Grün-Pflicht auf den Dächern von Tiefgaragen gelten. Die Experten der Stadtverwaltung erhoffen sich von den grünen Dächern eine Verbesserung des Stadtklimas.

Die bepflanzten Dächer sollen dafür sorgen, dass sich dicht bebaute Stadtviertel, in denen sich im Sommer die Hitze staut, stärker abkühlen.

Weniger Abwasserkosten

Bauherren soll die Dachbegrünungs-Pflicht nicht zuletzt mit Hinweisen auf Kostenvorteile schmackhaft gemacht werden. Schon eine extensive Begrünung soll die Abwassergebühren halbieren, bei einer intensiven Begrünung womöglich ganz ersparen.

Die Kosten für eine extensive Dachbegrünung liegen bei etwas mehr als 30 Euro pro Quadratmeter. Informationen dazu vermitteln das Dienstleistungszentrum Energieeffizienz und Klimaschutz in der Berswordthalle am Stadthaus und eine Info-Seite im Internet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Umgestürzte Bäume

Auch Privatpersonen müssen Straßenbäume auf ihrem Grundstück kontrollieren

Meistgelesen