Coronavirus - Panik: Nein. Vorsicht: Ja.

dzGlosse: Wenn Sie Günna fragen

Wenn Sie Günna fragen, hat Günna immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Immer ehrlich, immer direkt, immer Dortmund. Thema diesmal: das Coronavirus.

von Von Bruno "Günna" Knust

Dortmund

, 07.03.2020, 10:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hömma, Fritz, Angst vor Corona als unbekannte Bedrohung zeigt grade wie nah wir psychisch und emotional eigentlich noch inne Steinzeit verankert sind. Nach ein paar Tagen leicht hysterischer Hamsterkäufe iss für mich klar dat die größte Panik bei uns Deutsche iss dat wir zu Hause genuch Klopapier auf Vorrat ham.

Je mehr Fotos mit leere Regale inne Zeitung abgebildet sind umso schlimmer wird der Kaufrausch weil inne Gehirne woll irgendeine Sicherung durchgebrannt iss. Wenn dat Virus statt aus China vielleicht aus Luxemburg odda Dänemark kommen würde wär dat ganz bestimmt nich so schlimm für unser persönliches Sicherheits-Empfinden weil uns die Länder viel vertrauter sind als sonn Ferner Osten.

Was gerade passiert, erinnert an Katastrophenfilme

Ich weiss auch nich so genau ob mich im Moment die vielen Leute die Panik schieben mehr nerven odda ob es die Leute sind die sich aufregen übba die Leute die grade Panik machen.

Alles wat da zur Zeit passiert kennt man doch aus diese vielen gleich ablaufenden Katastrophen-Filme die man sich so fasziniert im Kino odda aum Sofa ankuckt und wo am Ende irgendein cooler Held die Welt rettet.

Blöd iss nur dat wir im Fall Corona genau wissen dat es in unserer Welt keinen Platz mehr für Helden gibt und darum wird uns bammelich. Also kaufen wir aus Instinkt Vorräte für minnigens 2 Wochen ein wat für Deutsche mengenmässich knapp dat Doppelte von dem iss wat man sonz für 2 Weihnachtsfeiertage einkauft.

Die Kellerregale sind noch voll von der Vogelgrippe

Und dann wundert man sich dat inne Kellerregale kein Platz iss weil da noch die Vorräte vonne 2019er Vogelgrippe und der BSE-Krise aus 2001 gestapelt liegen. Wenn man jetz wenigstens all die Seife und dat Desinfektionszeug so fleissig benutzen würde wie man es gehamstert hat dann hätt sich der ganze Umstand wenigstens gelohnt doch viele wissen gar nich ma wie man sich Pfoten richtich wäscht.

Mit eine gründliche Hand-Hygien kannze nemmlich sinnvoll vorbeugen und darum sollz du dir deine Hände viel öfter waschen als du dat ohnenhin schon sollz.

20 Sekunden iss dat Minimum watte pro Waschvorgang investieren muss und damit dat nich langweilich wird kannze zweimal „Happy Birthday“ odda einmal „Stayin‘ Alive“ vonne Bee Gees dabei singen denn diese Refrains dauern ausreichende 22 Sekunden.

Hömma, Fritz, vielleicht sollte man auch einfach öfter ma die Zahlen der schon vom Coronavirus Geheilten veröffentlichen um damit der Hysterie Wind ausse Segel zu nehmen und den Leuten klarzumachen: Panik: Nein. Vorsicht: Ja. Prost. Auffe Gesundheit.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Krise und die Kitas
Großer Abstand geht nicht: Kinderbeteuung als echte Herausforderung
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Ein Dortmunder Quarantäne-Tagebuch - Tag 5 und 6: Ganz schön lang, ein Wochenende nur daheim