Coronavirus

Corona-Update: Dortmunder Krankenhäuser behandeln mehr Covid-19-Patienten

Für Montag ist eine zweistellige Zahl an Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Gleichzeitig teilt die Stadt Dortmund mit, dass in den Krankenhäusern mehr Corona-Infizierte behandelt werden.
Zu Wochenbeginn hat es vergleichsweise wenig Corona-Neuinfektionen in Dortmund gegeben. © dpa

Die Stadt Dortmund hat ihre Corona-Statistik am Dienstagmittag (9.11.) aktualisiert. Demzufolge ist am Montag (8.11.) eine zweistellige Zahl neuer Corona-Infektionen registriert worden. Den städtischen Zahlen zufolge haben sich damit seit Beginn der Pandemie 36.242 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

15 Neuinfektionen lassen sich auf sieben Familien zurückführen

Das sind 36 mehr als am Vortag. Von den 36 Neuinfektionen seien 15 Fälle auf sieben Familien zurückzuführen, konkretisiert die Stadt in einer Pressemitteilung.

Derweil befinden sich 1351 Dortmunderinnen und Dortmunder in Quarantäne. Zudem gibt es aktuell 1472 aktive Infektionen in der Stadt. 34.246 Menschen haben bislang eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden und gelten als genesen.

Der Stadt sind außerdem 9819 Infektionen mit Varianten des Coronavirus bekannt. Diese verteilen sich auf die Varianten Alpha (5855), Beta (9), Gamma (5), Delta (3950).

Die Inzidenz für Dortmund gibt das RKI am Dienstagmorgen (Stand 3.12 Uhr) mit 129 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen an. Damit ist sie im Vergleich zum Vortag minimal um 0,3 gesunken. Damit gehört Dortmund nicht mehr zu den 20 Städten mit der höchsten Inzidenz in Nordrhein-Westfalen (NRW).

Inzidenz für NRW liegt bei 130

Am höchsten ist diese weiterhin im Kreis Minden-Lübbecke (258,5) und Leverkusen (201.3). Diese niedrigsten Inzidenzen weisen noch immer die Kreise Coesfeld (55,3) und Unna (82,8) auf. Für das ganze Bundesland gibt das RKI eine Inzidenz von 130 an. Dortmund liegt damit nur noch knapp unter diesem Wert.

Zurzeit behandeln die Krankenhäuser in der Stadt 54 Covid-19-Kranke stationär. Das sind sechs Menschen mehr als am Vortag. Darunter befinden sich zwölf Patientinnen und Patienten, die eine intensivmedizinische Versorgung erhalten. Acht von ihnen werden beatmet.

Es bleibt bei 424 Todesfällen

Gestorben sind an, bzw. mit dem Virus seit Pandemieausbruch 424 Menschen aus Dortmund. Laut der Stadt war die Corona-Infektion bei 302 Menschen ursächlich für den Tod. 122 Personen waren zwar infiziert, starben jedoch an anderen Ursachen. Damit hat sich diese Statistik im Vergleich zu Montag nicht verändert.

Zudem zählt die Stadt insgesamt 862.469 verabreichte Impfdosen. Einen vollständigen Impfschutz haben bis dato 428.412 Personen.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.