Circ-Roller in Dortmund waren tagelang verschwunden – schon wieder

dzE-Scooter-Verleiher

Circ brachte die ersten Leih-E-Roller nach Dortmund – jetzt fehlte von diesen E-Scootern jede Spur, bereits zum zweiten Mal. Gab es Probleme? Nein, sagt der Anbieter. Er hat große Pläne.

Dortmund

, 04.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mittlerweile sind Leih-E-Scooter ein fester Bestandteil des Straßenbilds in Dortmunds Innenstadt. Gefühlt an jeder Ecke stehen die hüfthohen Elektro-Tretroller, die man per Smartphone-App nutzen kann. Den Anfang in Dortmund machte am 8. Juli der Anbieter Circ.

Doch zuletzt war von den anfangs omnipräsenten schwarz-orangen Circ-Rollern kaum noch was zu sehen. Stattdessen dominieren seit Wochen die weiß-grünen Gefährte des Circ-Konkurrenten Lime mit den auffälligen grünen Leuchten am Lenker die Szenerie zwischen Nordstadt und Signal Iduna Park (auch die Roller des dritten in Dortmund aktiven E-Scooter-Verleiher Tier sind derzeit rar gesät).

Seit dem 30. Dezember gab es von Dortmunds Leih-E-Scooter-Pionier Circ sogar keinen einzigen Roller mehr in der Stadt. Das weckt Erinnerungen an Ende September, wo die E-Scooter für eine gute Wochen verschwunden waren. Damals nannte der Anbieter Wartungsarbeiten und ein Sicherheitsupdate als Grund.

Circ tauscht seine komplette Dortmund-Flotte aus

Damit oder gar mit einem kompletten Rückzug aus Dortmund habe das erneute Fehlen der Scooter aktuell jedoch nichts zu tun, sagt Circ-Deutschland-Chef Max Hüsch im Gespräch mit unserer Redaktion. „Der Markt in Dortmund funktioniert unfassbar gut“, so der 31-Jährige.

Diese Zufriedenheit ist laut Hüsch auch der Grund für die mehrtägige Abstinenz: Circ tauschte seine komplette Flotte in der Stadt aus: Die Roller der zweiten Generation haben nach seinen Angaben einen austauschbaren Akku, ein stabileres Fahrverhalten und – wie die Lime-Modelle – eine LED-Anzeige am Lenker.

Wie Hüsch am Sonntag (5.1.) erklärte, seien die Scooter wieder nahezu komplett auf der Straße, in der Nacht folge der Rest: „Zu Montag ist dann alles final.“ Und so zeigte die Circ-App am Montagnachmittag auch wieder viele verfügbare Elektro-Roller im Stadtgebiet an.

60 bis 70 Prozent weniger E-Roller-Fahrten im Winter

Zwischen 250 und 300 der neuen Circ-E-Scooter sind über das Wochenende in Dortmund aufgetaucht. Das sind bedeutend weniger als noch im Sommer, wo es bis zu 500 Roller waren. Im Winter reiche dieses reduzierte Angebot, so Hüsch. In den kalten, ungemütlichen Monaten verzeichnet Circ laut Hüsch 60 bis 70 Prozent weniger Fahrten als im Sommer.

Jetzt lesen

Seit Anfang Juli wurden in Dortmund nach seinen Angaben über 250.000 Kilometer auf Circ-Rollern zurückgelegt. Zum Vergleich: Lime sprach bei einer ersten Bilanz Mitte Dezember von 240.000 Kilometern für seine Scooter, ist aber auch erst einen Monat später in den Dortmunder Markt eingestiegen.

Circ kooperiert mit DSW21

In den kommenden Monaten will Circ wieder Platzhirsch in Dortmund werden. Im Frühjahr, so Hüsch, werde man die Flotte auf 500 bis 600 E-Scooter ausbauen. Außerdem steht eine Kooperation mit Dortmunds Nahverkehrs-Betreiber DSW21 in den Startlöchern: Eine Verlinkung des Angebots in der DSW21-App ist geplant, ebenso Rabatte für DSW21-Stammkunden.

Bereits im Dezember gab es eine erste gemeinsame Aktion, als Circ am Nikolaustag 10.000 Gutscheine an DSW21-Kunden für eine Freifahrt verteilte.

Circ plant Pendlerinseln an Verkehrsknotenpunkten

Noch im ersten Quartal will Circ an den großen Bus-und-Bahn-Haltestellen Dortmunds so genannte Pendlerinseln einrichten, in denen die Nutzer 50 Cent sparen, wenn sie dort ihre Fahrt beenden. Auch wenn die Planungen noch nicht abgeschlossen seien, spricht Circ-Chef Hüsch von 10 bis 30 Standorten im Stadtgebiet. DSW21-Sprecherin Britta Heydenbluth kann sich das Angebot zum Beispiel vorzüglich an der Endhaltestelle der U47 in Aplerbeck vorstellen.

Dafür müsste sich aber das Geschäftsgebiet von Circ erweitern: Bisher kann man die E-Scooter – bis auf wenige Ausnahmen wie den Phoenix-See, die Uni oder die Stadtkrone-Ost – lediglich in der Innenstadt nutzen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Klare Kante
Macht endlich Tempo bei der Verkehrswende – Dortmunds Schneckentempo ist unerträglich
Hellweger Anzeiger Prozess beginnt
Frau (21) getötet und in Koffer gestopft – Bluttat sorgte bundesweit für Entsetzen
Hellweger Anzeiger Theater Dortmund
Die Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität wird zunehmend sichtbar