Cathy Hummels postet Kranken-Selfie mit Infusionsnadel im Arm

BVB-Spielerfrau

Cathy Hummels hungert jeden Tag 20 Stunden. Nun scheint die 31-Jährige wegen starker Übelkeit im Krankenhaus zu liegen. Das könnte aber auch einen andere Grund als ihr Essverhalten haben.

von Rebekka Antonia Wölky

Dortmund

, 23.01.2020, 16:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Cathy Hummels postet Kranken-Selfie mit Infusionsnadel im Arm

Cathy Hummels, Ehefrau von BVB-Spieler Mats Hummels, leidet momentan unter starker Übelkeit. © picture alliance/dpa

Ein Selfie, das Cathy Hummels auf Instagram veröffentlicht hat, zeigt die Frau von BVB-Abwehrchef Mats Hummels krank im Bett. Zwar trägt sie Schmuck und scheint geschminkt zu sein, die Bettwäsche im Hintergrund versprüht allerdings Krankenhaus-Flair.

Auch die Infusionsnadel in Hummels’ rechtem Unterarm deutet auf einen Krankenhaus-Aufenthalt hin. Unter dem Bild schreibt sie, sie habe sich noch nie so krank gefühlt. Immerhin sei ihr aber nicht mehr übel. Darauf folgt unter anderem der Hashtag „#mama“.

Intervallfasten für Krankheit verantwortlich?

Viele Instagram-Nutzer wünschen der 31-Jährigen eine gute Besserung. Doch einige spekulieren auch: Geht es Cathy Hummels so schlecht, weil sie zu wenig isst?

Denn erst vor wenigen Tagen hatte sie erklärt, mit einer Fastenkur ihren Körper entgiften zu wollen und darum 20 Stunden am Tag zu hungern.

Spekulationen über Schwangerschaft

Weitere Vermutungen gehen allerdings in eine andere Richtung: Ist Cathy Hummels erneut schwanger? „So sah ich auch aus, schlimmste Übelkeit, ich musste für mehrere Tage/Wochen jeden Abend an den Tropf“, schreibt eine Nutzerin. Damals sei sie schwanger gewesen.

Auch der Hashtag „#mama“ deutet auf Schwangerschaftsübelkeit hin. Bereits im Dezember hatte ein anderes Foto die Gerüchte über Nachwuchs bei Familie Hummels angeheizt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kauzige Freundschaft
Dortmunder Professor hält Vorlesungen mit Eule Hugo auf seiner Schulter (mit Video)
Hellweger Anzeiger Reiseziel Dortmund
Wieder ein dickes Touristen-Plus: Dortmund soll bis zu 23 neue Hotels bekommen (mit Karte)
Meistgelesen