Brackeler Straße: Umweltspur kommt voraussichtlich später – Verkehrsstörungen absehbar

Fahrbahnmarkierung

Autofahrer auf der Brackeler Straße bekommen noch einen Aufschub: Die Umweltspur wird später als geplant eingerichtet. Mit Verkehrsbeeinträchtigungen muss aber dennoch gerechnet werden.

von Alexandra Wachelau

Nordstadt

, 10.03.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Plakaten weist die Stadt Dortmund auf die Umweltspur hin, die hier entstehen soll.

Mit Plakaten weist die Stadt Dortmund auf die Umweltspur hin, die hier entstehen soll. © Martina Niehaus

Die Umweltspur auf der Brackeler Straße kommt später als geplant. Schon im Vorfeld wurde darauf hingewiesen, dass die Markierung der neuen Spur wetterabhängig sei – nun wurden die Arbeiten auf den 17. März (Dienstag) verschoben. Ursprünglich war der 11. März (Mittwoch) geplant.

Verkehrseinschränkungen und -Änderungen auf der Brackeler Straße

„Die zu erwartenden Behinderungen des Verkehrs aufgrund der Markierungsarbeiten verschieben sich damit ebenfalls“, sagt Stadtsprecher Christian Schön.

Der Verkehr wird während der Arbeiten einspurig geführt. Die Geschwindigkeit auf der Brackeler Straße wird frühzeitig reduziert: Auf Höhe des Knotens Brackeler Straße / B236 wird auf Tempo 90 reduziert. Vor dem Amazon-Logistikzentrum an der Kaltbandstraße gilt vorerst Tempo 50. Später gilt an dieser Stelle Tempo 30.

Jetzt lesen

Elektrofahrzeuge, Linienbusse und Radfahrer werden in Zukunft auf der Umweltspur freie Fahrt haben. Der Rest des Verkehrs teilt sich die zweite Fahrspur.

Die Verzögerung ist wetterbedingt

Das Auftragen der neuen Markierung soll vier bis fünf Tage dauern. Grund für die Verzögerung ist das Regenwetter: „Markierungsarbeiten auf der Straße kann man nur erledigen, wenn es ein paar Tage trocken ist“, sagt Christian Schön. Auch der neue Termin für die Markierungsarbeiten stehe dabei unter Vorbehalt des Wetters.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Verbreitung
Dortmunder berichtet vom Corona-Chaos in Ischgl - „Dieses Verhalten finde ich töricht!“
Hellweger Anzeiger Internet-Versorgung
Weniger mobiles Surfen, mehr Telefonie - Coronavirus stellt Netzanbieter auf die Probe