Betrunkene E-Scooter-Fahrer fliehen vor der Polizei

Verkehr

Immer wieder gibt es Ärger zwischen E-Scooter-Fahrern und anderen Verkehrsteilnehmern. Nun stoppte die Bundespolizei zwei Männer in der Innenstadt - nach einer kurzen Verfolgungsjagd.

Dortmund

14.10.2019, 17:14 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sie überfuhren eine rote Ampel, Fußgänger mussten aus dem Weg springen: Als zwei junge Männer aus Hamm und Dortmund mit E-Scootern am Sonntag (13. Oktober) durch die Innenstadt fuhren, sorgten sie für reichlich Ärger und Kopfschütteln bei den Fußgängern.

Auf dem Vorplatz des Dortmunder Bahnhofs wollte die Bundespolizei die Fahrt der 23 und 24 Jahren alten Männer beenden - auch, weil sie eine rote Ampel ignoriert hatten. Doch die beiden Männer beschleunigten und fuhren weiter.

Das Ende der Verfolgung

Nach einer kurzen Verfolgungsjagd beendete die Bundespolizei den motorisierten Ausflug der beiden Männer. Dabei stellte die Polizei fest, dass die Scooter-Fahrer betrunken waren.

Die beiden Betrunkenen zeigten sich gegenüber den Bundespolizisten uneinsichtig und waren sich keiner Schuld bewusst. Immer wieder gibt es in Dortmund Probleme mit Betrunkenen auf E-Scootern.

Auf der Wache wurde den jungen Männern Blut entnommen, um die Alkoholisierung genau nachzuweisen: 1,2 und 1,5 Promille. Im Anschluss habe es eine Anzeige wegen wegen Trunkenheit im Verkehr und Gefährdung des Straßenverkehrs.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sicherheit

Angstraum Bahnhof Hörde: Wo dubiose Männer Frauen auffordern, ins Auto zu steigen

Meistgelesen