Betrügerischer Autoverkäufer nach Fotofahndung der Dortmunder Polizei identifiziert

Dreister Betrug

Ein Dortmunder kauft einen Wagen am Hauptbahnhof – kurz danach kommt ihm etwas komisch vor. Die Fahndung der Dortmunder Polizei hat nun einen Erfolg verzeichnet.

Dortmund

03.09.2019, 13:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Polizei Dortmund suchte mit einem Lichtbild nach einem betrügerischen Autoverkäufer. Mit Erfolg, denn Zeugen konnten den 22-Jährigen nun identifizieren.

Am 6. Januar soll der Mann einem 33-Jährigen aus Rostock einen Mercedes verkauft haben. Angeboten wurde das Auto in einem Internetportal. Übergabeort war der Hauptbahnhof in Dortmund.

Falsche Kilometerangabe

Verkauft wurde das Auto mit einem Kilometerstand von 121.000 Kilometern. Kurze Zeit nach dem Kauf kam dem neuen Besitzer dies jedoch merkwürdig vor. Er stellte eigene Nachforschungen an und nahm dazu Kontakt zum Hersteller Mercedes und zu einem der Vorbesitzer auf. Und stellte fest: Das Auto war bei dem Verkauf an ihn nicht etwa 121.000 Kilometer gelaufen, sondern hatte bereits über 380.000 Kilometer auf dem Buckel. Der Wertunterschied durch diese unterschiedlichen Kilometerstände beträgt mehrere Tausend Euro.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Angriffe in Syrien

„Kindermörder Erdogan!“ Wie sich der Konflikt zwischen Dortmunds Kurden und Türken zuspitzt

Hellweger Anzeiger Jüdisches Leben in Dortmund

Wie ein Jude den Alltag erlebt – und warum er bestimmte Stadtteile in Dortmund meidet