BB4U hübscht Dortmunds Jugendfreizeitstätten auf – planen dürfen die Jugendlichen selbst

Dortmunder Engagement

Zwei Dortmunder Unternehmerinnen renovieren heruntergekommene Jugendfreizeitstätten, um Kindern und Jugendlichen kreative Entfaltungsmöglichkeiten zu geben und sie aufzufangen.

von Rebekka Antonia Wölky

Dortmund

, 30.08.2019, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
BB4U hübscht Dortmunds Jugendfreizeitstätten auf – planen dürfen die Jugendlichen selbst

Nicola Weller-Burmann (l.) und Regina Bieber packen bei der Renovierung der Jugendfreizeitstätten mit an und halten schnell, was sie versprechen. © Rebekka Wölky

Regina Bieber ist Architektin, Nicola Weller-Burmann Dachdeckermeisterin. Zusammen haben die beiden Dortmunder Unternehmerinnen 2016 den Verein Bieber.Burmann for you, kurz BB4u, ins Leben gerufen. Das Ziel des Projekts: Dortmunds Jugendfreizeitstätten (JFS) zu Orten zu machen, an denen sich Kinder und Jugendliche gern aufhalten und ihre Freizeit kreativ gestalten können. Mittlerweile verzeichnet BB4u auf seiner Internetseite sieben abgeschlossene und mehrere begonnene Projekte.

Bei jeder Umbaumaßnahme fragen die beiden Frauen die Kinder, was sie wollen. Sie dürfen selbst Entwürfe anfertigen und Ideen sammeln, die dann auch umgesetzt werden.

Die Reaktionen, die die beiden auf ihre Arbeit erfahren, seien durchweg positiv. „Wenn wir an den Baustellen vorbeischauen, freut sich immer irgendjemand. Mittlerweile haben wir sogar eine Stammbelegschaft an Handwerkern, die uns gern helfen, weil sie auf anderen Baustellen weit weniger freundlich empfangen werden“, sagen sie.

Jeder Euro wird vervielfacht

Ebenso dankbar wie die Kinder und Jugendlichen sind häufig auch die Mitarbeiter der JFS. „Oft haben sie sehr kreative Ideen, deren Umsetzung aber an Kleinigkeiten scheitert“, sagt Weller-Burmann. „Um Jugendliche von der Straße holen und auffangen zu können, brauchen auch die Mitarbeiter Einrichtungen, die in die heutige Zeit passen.“ In vielen der alten, oft seit Jahrzehnten nicht renovierten JFS, sei das nicht möglich. Und Renovierungspläne für diese Einrichtungen lägen oft über Jahre in der Schublade.

Bei BB4u sei das anders. „Was wir versprechen, das halten wir auch. Und zwar schnell“, sagt Weller-Burmann. Das liegt einerseits an den beruflichen Netzwerken der beiden Frauen und den guten Kontakten, die sie unter anderem zu Handwerkern und Möbelhäusern pflegen. „Jeden Euro, der uns gespendet wird, können wir durch unsere Kontakte zu Handwerkern und Möbelhäusern vervielfachen“, sagt Bieber. Aber eben auch daran, dass sich beide Frauen mit Herzblut für ihr Projekt einsetzen.

Orte für menschliches Miteinander

„Gerade, wenn man mit Kindern arbeitet und sie bei der Planung mitentscheiden lässt, muss man auch schnell etwas abliefern, um ihnen zu zeigen, dass sie mitreden und etwas bewirken können. Außerdem haben unsere Kinder und Jugendlichen Orte verdient, an denen das menschliche Miteinander in unserer digitalisierten und anonymisierten Welt gestärkt wird“, sagt sie.

Das Preisgeld für den Ehrenamtspreis würde bei BB4u in den Ausbau einer besonders kleinen JFS in Lanstrop fließen. „Die ist wirklich eng. Darum bauen wir ein Spiel-Haus an und überdachen die Terrasse“, sagt Bieber. Dieses neue Projekt startet im September.

Der Ehrenamtspreis „Dortmunder Engagement 2019“ wird vom Lensing Media Hilfswerk, den Ruhr Nachrichten , Radio 91.2 und den Apotheken Ausbüttels verliehen. Ab sofort bis einschließlich Samstag, 14. September, können Sie hier als Leser der Ruhr Nachrichten und Hörer von Radio 91.2 für Ihren Favoriten abstimmen. Fünf Gewinner dürfen sich über das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro freuen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen