Autofahrerin und Kinder werden verletzt, weil sie wegen Krankenwagen halten

Unfall am Königswall

Sie wollte einen Krankenwagen durchlassen, kurz darauf brauchte sie selbst einen: Bei einem Unfall auf dem Wall sind am Montag vier Menschen verletzt worden – wegen einer Unachtsamkeit.

Mitte

29.10.2019, 17:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wenn das Martinshorn erklingt und das Blaulicht leuchtet, heißt es anhalten und zur Seite fahren, damit der Rettungswagen durchfahren kann. Am späten Montagnachmittag (28.10.) gab es diese Warnsignale auch für die Autofahrer auf dem Dortmunder Königswall.

Der Rettungswagen war nach ersten Erkenntnissen der Polizei gegen 17 Uhr auf der Straße Burgtor unterwegs – bei eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn. An der Kreuzung zum Königswall blieb der Fahrer sicherheitshalber kurz stehen, um später dann über die Kreuzung zu fahren.

27-Jähriger fuhr auf Auto auf

Eine Autofahrerin (26) aus Dortmund war zu der Zeit auf dem Wall in Richtung Westen unterwegs. Als die den Rettungswagen sah, hielt sie im Bereich der Kreuzung an. Ein hinter ihr fahrender 27-jähriger Dortmunder war da unaufmerksamer: Er fuhr mit seinem Auto in das der 26-Jährigen.

Beide Autofahrer wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Die beiden Kinder (6 und 7), die sich im Auto der 26-Jährigen befanden, wurden ebenfalls leicht verletzt. Alle Beteiligten wurden von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Angstraum Ausgehviertel

„Finstere Gestalten“, Videokameras: So gefährlich ist das berüchtigte Brückstraßen-Viertel

Hellweger Anzeiger Blindgänger im Westfalenpark

„Ich wurde eher unsanft aus meiner Wohnung gebeten“ - Szenen einer Evakuierung

Meistgelesen