Mit 120 km/h über den Dortmunder Wall Raser bekommt heftige Konsequenzen zu spüren

Freie Mitarbeiterin
Die Dortmunder Polizei stoppte einen Castrop-Rauxeler auf dem Wall, nachdem dieser mit überhöhter Geschwindigkeit mehrere Verstöße begangen hat.
Die Dortmunder Polizei stoppte einen Castrop-Rauxeler auf dem Wall, nachdem dieser mit überhöhter Geschwindigkeit mehrere Verstöße begangen hat. © picture alliance / Frank Rumpenh (Symbolbild)
Lesezeit

Aufgefallen sei der PKW den Polizisten aufgrund des auffälligen Fahrverhaltens. Der Fahrer des Wagens habe sich rücksichtslos und fahrlässig im Straßenverkehr verhalten.

Fahrspurwechsel ohne Blinker

Der Castrop-Rauxeler beschleunigte, laut Polizei, auf teils 120 km/h auf dem Wall am Dienstagabend (15.11.). Gegen 22.50 Uhr sei der 23-Jährige das erste Mal auffällig geworden, als er mit seinem BMW auf der Höhe des äußeren Walls am Ostentor fuhr. Immer wieder habe der Mann stark beschleunigt. Er wechselte, ohne zu blinken, wiederholt die Fahrspur, um so andere Verkehrsteilnehmer zu überholen. Vor roten Ampeln bremste er abrupt. Auf der Höhe des Hauptbahnhofs befuhr der BMW-Fahrer die Busspur, um an der Schlange vor der roten Ampel vorbeizufahren und erreichte dabei seine Höchstgeschwindigkeit.

An der Ecke Rheinische Straße und Annelise-Kretschmer-Straße gelang es den Beamten den Castrop-Rauxeler anzuhalten. Ein Strafverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens wurde eingeleitet, heißt es in der Mitteilung. Sein Auto, seinen Führerschein und sein Mobiltelefon musste der Fahrer abgeben.