Arche 90: Katastrophale Zustände in Dortmunder Rinderstall

Tierschutz

Die Tierschutzorganisation Arche90 berichtet von einem „erschreckenden Anblick“: Auf einem Dortmunder Bauernhof haben Tierschützer katastrophale Zustände im Rinderstall entdeckt.

Dortmund

03.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Arche 90: Katastrophale Zustände in Dortmunder Rinderstall

Die Kühe des Landwirtes lagen in der Gülle. © Arche90

In einem Bericht auf ihrer Internetseite hat die Tierschutz-Organisation Arche90 auf schlimme Zustände auf einem Dortmunder Bauernhof am Montag (1. Juli) hingewiesen: „Ein anonymer Hinweis führte uns auf einen Dortmunder Bauernhof. Vor Ort bot sich unserem Team ein erschreckender Anblick: Im Rinderstall standen die Tiere bis zu den Knöcheln in ihren eigenen Ausscheidungen“, schreibt die Organisation.

Das Fell der Tiere sei „völlig verschmutzt von Kot und Urin“. gewesen. Da das Veterinäramt bereits geschlossen gewesen sei, habe man die Polizei informiert.

Jetzt lesen

Mittlerweile hat auch der WDR über den Fall berichtet. Demzufolge soll der Bauer den Stall mittlerweile entmistet und die Zustände eingeräumt haben. Er und seine Frau seien allein mit der Arbeit und könnten nicht mehr leisten, wird der Bauer in dem Bericht zitiert.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Harpune und Elektro-Schocker

Mietwohnung in Hörde geräumt: Psychisch kranke Frau (35) besaß unheimliches Waffenarsenal

Meistgelesen