AOK-Firmenlauf geht in die nächste Runde

Dortmunder Firmenlauf

Fitness, Ausdauer und Teamgeist trainieren - vom Azubi bis zum Chef. Beim 12. Firmenlauf der AOK NordWest in Dortmund kommen alle auf ihre Kosten.

von Franka Doliner

Hörde

, 18.01.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
AOK-Firmenlauf geht in die nächste Runde

Freuen sich auf den Start des 12. AOK-Firmenlauf in Dortmund am 4. Juni (v.l.): AOK-Serviceregionsleiter Jörg Kock, Laufbotschafterin Jana Hartmann und upletics-Geschäftsführer Marcus Hoselmann. © Franka Doliner

Mit den Kollegen für Fitness und Teamgeist laufen. Im Juni ist das wieder möglich, denn der AOK-Firmenlauf steht dann in den Startlöchern. „Wir freuen uns drauf“, sagt AOK-Serviceregionsleiter Jörg Kock.

6,7 Kilometer um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken

Am 4. Juni fällt um 19 Uhr der Startschuss an der Carlo-Schmid-Allee in Hörde. Auf der rund 6,7 Kilometer langen Strecke können die Dortmunder Firmen Teamgeist beweisen. „Da läuft der Azubi mit dem Chef zusammen“, sagt Kock und schätzt das Gemeinschaftsgefühl, das während des gemeinsamen Laufens entsteht.

Kein Massenstart - das ist den Veranstaltern wichtig

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt: 3000 Läuferinnen und Läufer aus Dortmund und Umgebung dürfen an die Startlinie. „Wir wollen das Familiäre beibehalten“, erklärt upletics-Geschäftsführer und Veranstalter Marcus Hoselmann.

Jetzt lesen

Daher heißt es schnell sein, wenn am Mittwoch (22. Januar) die Seite zur Anmeldung geöffnet wird. Die Besonderheit in diesem Jahr: Startplätze können reserviert werden. Nach dem Lauf findet ab 20 Uhr im Schatten des Hochofens die After-Run-Party statt.

„Ankommen ohne Zeitdruck ist das primäre Ziel“, sagt Kock. Dennoch wird es wieder Wertungen in verschiedenen Kategorien geben. Ausgezeichnet wird unter anderem die teilnehmerstärkste Firma. Anmelden können sich die Teams unter www.aok-firmenlauf-dortmund.de

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Glosse: Wenn Sie Günna fragen...
Alle woll’n jetzt bei de‘ Fastenzeit mitmachen un‘ auf irgendwat verzichten
Hellweger Anzeiger Seltene Krankheit
Todkranker Milo (11) aus Dortmund wartet auf Organspende: „Ich schaffe das“
Hellweger Anzeiger Desinfektionsmittel und Masken
Gibt es noch Schutz gegen das Coronavirus in der Dortmunder Innenstadt?
Meistgelesen