Leih-E-Roller sollen an Rosenmontag aus Teilen von Dortmund verschwinden

dzKarneval

Köln verbannt an Karneval Leih-E-Scooter aus Teilen des Zentrums. Auch in Dortmund sollen die Elektro-Tretroller an Rosenmontag nicht in bestimmten Bereichen stehen.

von Daniel Reiners

Dortmund

, 19.02.2020, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

In Köln wurden Verfügungen erlassen gegen die Anbieter von E-Scootern. Von Weiberfastnacht bis einschließlich Rosenmontag soll in bestimmten Bereichen der Kölner City kein elektrischer Roller zu finden sein.

Damit möchte die Stadtverwaltung Stolperfallen und Verkehrsbehinderungen an den Festtagen vorbeugen. Auch die Stadt Dortmund will vermeiden, dass die Leih-Roller das närrische Treiben stören. Doch anstatt über das Mittel des Verbots setzt man in der Stadtverwaltung auf Kooperation.

Jetzt lesen

Während des Rosenmontagszugs wird deshalb der Anbieter Circ, der in Dortmund neben Lime die meisten Scooter hat, auf Bitten der Stadt sämtliche Roller aus dem Gebiet des Umzugs abziehen. „Die anderen Anbieter werden/wurden gebeten, zu ähnlichen Lösungen zu kommen“, schreibt die Stadt auf Anfrage. Ob diese ihr entsprechen, war am Mittwoch nicht bekannt.

Etwas Besonderes hat sich Circ ausgedacht, um eventuellem betrunkenen Fahren an den Festtagen entgegenzuwirken: So wird für die Zeit des Karnevals in der Unternehmens-App eine Meldung installiert, die auf die und die Gefahren beim Fahren unter Alkoholeinfluss hinweist.

Die Scooter-“Verbotsstrecke“ wird am Montag die Straßen Eberstraße, Münsterstraße, Leopoldstraße, Heckenstraße, Münsterstraße, Heiligegartenstraße, Bornstraße, Schwanenwall, Ostwall und Südwall betreffen.

Lesen Sie jetzt