Alles neu: Dortmunder Club eröffnet nach Renovierung wieder

dzNachtleben

Ein Dortmunder Club hat den Winter genutzt, um nach 15 Jahren mal wieder die Räume zu renovieren. Fans der Diskothek erlebten zuvor eine echte Schrecksekunde.

Dortmund

, 09.01.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit 15 Jahren ist ein Keller unter einem Gebäude an der Möllerbrücke im Kreuzviertel Anziehungspunkt für Feierende. Eng, ursprünglich und musikalisch ziemlich vielseitig: Das Silent Sinners gehört mittlerweile zu den ältesten und etabliertesten Clubs in Dortmund.

Als Ende Dezember alle Bilder auf den Social-Media-Profilen des Silent Sinners schwarz wurden und dazu die Worte „Es ist vorbei“ über den Bildschirm flackerten, stockte manchem der Atem. Ist das „Sinners“ etwa am Ende?

Jetzt lesen

Silent-Sinners-Betreiber: „Ein komplett neuer Laden“

Das Gegenteil ist der Fall. Betreiber Sebastian Noetzel hat den Club umfassend renovieren lassen. Was im Internet dann auch nach und nach deutlich wurde, als ab Januar Bilder von den Arbeiten folgten.

„Das sollte ein kleiner Schocker für den Moment sein“, sagt Sebastian Noetzel. „Wir haben so umfassend wie noch nie renoviert, es ist ein komplett neuer Laden“, sagt er. Ab sofort steht die Diskothek unter dem Titel: „Club - Bar - Unterschlupf“.

Club wird für einen Abend zur Underground-Techno-Höhle

Unter anderem haben mehrere Dortmunder Graffiti-Künstler die Wände gestaltet. Das Interieur wurde teilweise ausgetauscht.

Jetzt lesen

Der Partyplan für die nächsten Wochen ist mit Terminen gefüllt. Am 11. Januar (Samstag, 23 Uhr) wird das Sinners mit dem „SixSix Sounds Team“ zur Underground-Techno-Höhle.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kampf gegen Schadstoffe
Tempo 30 auf zwei zentralen Wegen in die City kommt schon bald – auch Umweltspur geplant
Hellweger Anzeiger Ordnungswidrigkeiten
Zahl der Privat-Anzeigen gegen Falschparker verfünffacht – Willkür-Vorwurf gegen die Stadt
Hellweger Anzeiger Landgericht
Schwerbehinderte Tilda: Eltern bekommen 500.000 Euro – auf Versicherungen kommen Millionen zu